Schortens Wir betreten die Stadtbücherei Schortens, der Duft von alten und neuen Büchern strömt uns entgegen. Eine Frau, die am Tresen etwas in einen Computer tippt, lächelt uns zu und Marcus Becker, der Leiter der Bücherei, nimmt uns freundlich in Empfang. Er beginnt mit einer Führung durch die hellen, gemütlichen und verwinkelten Räumlichkeiten der Bücherei. Interessant ist, dass wir nicht nur Bücher, sondern auch Zeitungen, Zeitschriften, Hörbücher, Hörspiele, CDs, DVDs, Gesellschafts- und Konsolenspiele sehen.

Die Bücherei ist in mehrere Bereiche unterteilt: Es gibt einen Kinder- und einen Jugendbereich mit Leseecken und Sitzsäcken und ein Abteil für Erwachsene mit Druckern, Computern und Arbeitsplätzen. Früher sei die Bücherei ganz traditionell ein Ort gewesen, an dem man Bücher ausleiht, erzählt Becker. Heute gehe es aber um viel mehr. Die Bücherei sei heute ein Ort zum Lesen, Arbeiten und Recherchieren und mit den vielfältigen Veranstaltungen ein Zentrum, in dem die Medienkompetenz junger und alter Menschen geschult werde.

Deutlich wird dies auch an dem umfangreichen Angebot. Neben den Veranstaltungen für Kindergarten- und Schulkinder wie Bilderbuchkino, Büchereiführerschein, Büchereirallye, Autorenlesungen und Vorlesewettbewerben gibt es auch Ferien- und Freizeitaktivitäten wie Bastelworkshops, Leseclubs für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Medienworkshops (etwa zum Drehen von YouTube-Videos oder Trailern zu Büchern), Spielenachmittage und Ausflüge.

Auf die Frage, was denn am liebsten ausgeliehen werde, sagt Becker: „Der absolute Renner sind Tonies, also Figuren, die auf eine Box gestellt werden und ein Hörspiel abspielen.“ Außerdem hoch im Kurs seien Tiptoi-Medien, bei denen Kinder mit einem digitalen Stift, der Geräusche, Erklärungen oder Musik von sich gibt, Bücher und Spiele neu entdecken können. Gesellschafts- und Konsolenspiele sowie Bücher, die mit der SuperBuch-App gelesen werden können und durch 3-D-Effekte zum Leben erweckt werden, seien ebenfalls sehr beliebt. Die Erwachsenen würden vor allem Zeitschriften und Hobbybücher, etwa zu Themen wie Stricken oder Fotografieren, ausleihen, ergänzt Becker. Zudem erfahren wir, dass den Großteil der Kunden Kinder und Jugendliche ausmachen und dass bei den Erwachsenen häufiger Frauen als Männer ausleihen. „Die jüngsten Kunden sind gerade mal ein Jahr alt und die ältesten sind über 80“, so Becker.

Zum Ausleihen benötigt man einen Leseausweis, den man sich in der Bücherei ausstellen lassen kann. Unter 18 Jahren ist das Ausleihen kostenlos.

Die Bücherei gibt es in Schortens seit 1987. Sie beschäftigt insgesamt vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bietet den Kundinnen und Kunden auf einer Fläche von 250 Quadratmetern mehr als 20 000 Medien und zusätzlich 100 000 Onlinemedien zum Downloaden. Die meisten Bücher und Medien sucht Becker aus, es gibt auch einen Wunschbriefkasten.

Wer interessiert ist, findet weitere Informationen auf der Homepage unter www.buecherei@schortens.de. Interessant, vor allem für Jugendliche, ist, dass die Bücherei auch einen Nebenjob anbietet. Dafür muss man zwischen 15 und 18 Jahren alt sein. Zu den Aufgaben zählt vor allem das Einsortieren ausgeliehener Bücher. So kann man in der Bücherei nicht nur das Taschengeld aufbessern, sondern auch gleich in den Beruf des Bibliothekars reinschnuppern.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.