Oldenburg Jeder kann mitmachen, jeder kann im Notfall profitieren: Das THW gewährt technische Hilfe bei Katastrophen, großen Unglücksfällen und Notständen. Auch im Ausland gibt es Einsätze.

THW heißt ausgeschrieben Technisches Hilfswerk und ist eine Bundesbehörde. Jan Theilken, Stellvertretender Ortsbeauftragter des THW für Oldenburg, wundert sich nicht über die vielen Fragen der Klasse 7b der Oberschule Eversten. „Wir müssen uns oft erklären“, sagt der 37-jährige Diplomingenieur.

Deiche drohen zu brechen, Telefonleitungen und Internetverbindungen sind zerstört, Strom- und Trinkwasserleitungen gebrochen oder das Trinkwasser verschmutzt, Brücken sind eingestürzt oder Straßen sind unpassierbar, Menschen sind durch Trümmer verschüttet oder Hochwasser bedroht die Bevölkerung. Hier ist das THW mit technischer Hilfe zur Stelle, um schlimme Folgen von Sturmschäden, Erdbeben, großen Bränden, Überflutungen und anderen Unglücken zu verhindern und zu beseitigen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

So lagern in den großen Maschinen- und Gerätehallen des THW Oldenburg am Artillerieweg auch viele leere Säcke aus Jute, die im Notfall mit Sand gefüllt werden, um als Schutz gegen Hochwasser zu dienen. Noch viel spannender finden die Schüler die riesigen Fahrzeuge: Bagger, Gabelstapler, große Lkw und Transporter müssen stets einsatzfähig sein.

Die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter sind durch einen „Pieper“ immer in Alarmbereitschaft und dürfen ihre Arbeitsstelle bei einem Einsatz sofort verlassen. Dann heißt es, das technische Gerät schnell an Ort und Stelle zu bringen. Pumpen, Räumungsgerät, Geräte, um Brücken und Straßen vorläufig passierbar zu machen, Einheiten zur Stromversorgung, Trinkwasseraufbereitungsanlagen, der Fernmeldetrupp – alles muss im Ernstfall schnell zur Stelle sein.

Jan Theilken hat mit seinem Team schon vielen Menschen geholfen, erzählt er. Tote habe er noch nicht bergen müssen.

Die Mitarbeiter beim THW werden darin geschult, technische Hilfe zu leisten. In Oldenburg sind das 195 Personen, davon 75 Kinder und Jugendliche. Alle sind ehrenamtlich dabei. Sie treffen sich wöchentlich zwischen drei und zehn Stunden auf dem THW-Gelände in Oldenburg, warten die Technik und üben für Einsätze.

Jeder kann mitmachen, eine Berufsausbildung oder gar ein technischer Beruf ist keine Voraussetzung für ein Ehrenamt beim THW. „Hauptsache, man hat Interesse und kann gut im Team arbeiten“, sagt Theilken. Viele sind schon lange dabei, und so herrscht eine familiäre Atmosphäre.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.