Zetel Das Zeteler Kino Zeli startet das März-Programm mit der skandinavischen Tragik-Komödie „Kill Billy“. Am Freitag, 3. März, und am Montag, 6. März, läuft der Film über den Norweger Harold (Bjørn Sundquist) jeweils ab 20 Uhr.

Harold führt gemeinsam mit seiner Frau Marny (Grethe Selius) seit mehr als 40 Jahren ein beschauliches kleines Möbelgeschäft. Doch mit dem Erfolg ist es plötzlich vorbei, als direkt gegenüber eine riesige IKEA-Filiale eröffnet. Dadurch verliert das alte Ehepaar nicht nur seinen Laden, sondern auch sein Haus. Harold sinnt auf Rache, schnappt sich kurzerhand eine Pistole und macht sich in seinem alten Auto auf den Weg nach Schweden, um dort den IKEA-Gründer Ingvar Kamprad (Björn Granath) zu entführen. Der Eintritt beträgt 5,50 Euro, freigegeben ist der Film ab 12 Jahre.

Weiter geht es im Programm mit dem britischen Film „Suffragette – Taten statt Worte“. Das historische Drama über eine Frauenrechtsbewegung in London läuft am Samstag, 11. März, und Sonntag, 12. März, jeweils ab 20 Uhr, und zwar als Teil des Programms rund um den Weltfrauentag. Der Eintritt beträgt 7 Euro inklusive einem Glas Sekt oder Organgensaft. Karten gibt es auch im Vorverkauf im Mehrgenerationenhaus und bei Stadtlander. Freigegeben ist der Film ab 12 Jahre.

Einen Wirtschafts- und Medien-Thriller der Extraklasse zeigt das Zeli am Freitag, 17. März, und Montag, 20. März, jeweils ab 20 Uhr: „Money Monster“ handelt von einem Finanzguru, der in seiner Fernsehshow von einem enttäuschten Anleger als Geisel genommen wird. Regisseurin Jodie Foster rechnet in diesem Film mit der unmoralischen Gier der Menschen ab. Hierfür hat sie mit George Clooney, Julia Roberts und Jack O’Connell drei hervorragende Schauspieler gefunden, die diesem hintergründigen Echtzeit-Thriller den letzten Schliff geben. Der Eintritt kostet 5,50 Euro, freigegeben ab 12 Jahre.

Nicht minder dramatisch verläuft der Enthüllungsthriller „Erschütternde Wahrheit“. Das Zeli zeigt den Film am Freitag, 31. März, und Montag, 3. April, jeweils ab 20 Uhr. Es geht um den Neuropathologen Dr. Bennet Omalu, gespielt von Will Smith. Er macht bei einer Routineuntersuchung von zwei Profi-Footballspielern eine schockierende Entdeckung: Die beiden haben während ihrer Karriere starke Kopfverletzungen erlitten, die letztlich bei beiden zum Selbstmord geführt haben. Omalu wendet sich an die National Football League, die die Vorwürfe aber unter den Teppich kehren will. Ein Kampf David gegen Goliath: der engagierte Wissenschaftler gegen einen übermächtigen Sportverband mit seinen Macht- und Geldinteressen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.