Neuenburg Mit einem musikalischen Ständchen begann am Sonnabend ein Feiertag zum 60-jährigen Bestehen der Ortsgruppe der Arbeiterwohlfahrt in Neuenburg. Nachdem Fred Gburreck viele der 50 Mitglieder und Gäste im Vorburger Hof begrüßt hatte, trugen Kinder der Plattdeutsch AG aus der Grundschule Lieder und Sketche vor. „Das Lied von der Oma mit ihrem Enkelkind hat mich beeindruckt“, sagte Johanna Zube, langjährige Vorsitzende der Ortsgruppe, und sprach dann über die vergangenen 60 Jahre.

Angefangen hatte alles mit Kindererholungsfahrten. Diese mussten organisiert und begleitet werden. Damals fuhr Emma Hamp oft bei den Bahnreisen mit, sie leitete auch die Ortsgruppe und wurde Kreisvorsitzende. Später wurden Kindernachmittage und Ausflüge veranstaltet. Seit mehr als 30 Jahren wirkt die Ortsgruppe beim Ferienprogramm der Gemeinde Zetel mit. Eben solange besteht auch der zweiwöchentlich stattfindende Kaffee- und Spielenachmittag im Vereenshus Neuenburg.

Auch Wünsche der Mitglieder nach sportlicher Betätigung konnten in den Jahren erfüllt werden. In Zusammenarbeit mit dem Turnverein wurde eine gemeinsame Seniorengruppe gebildet, die auch heute noch besteht. Früher wurde sogar Wassergymnastik angeboten, leider habe das Bad aber geschlossen. Noch sehr aktiv ist die Handarbeitsgruppe, sie trifft sich alle 14 Tage und sorgt für viele Präsente, die auf dem Weihnachtsmarkt angeboten werden. In diesem Jahr nimmt die Awo schon zum 35. Mal am Neeborger Wiehnachtsmarkt teil. Der Ortsverein führt jedes Jahr Ausflüge mit den Senioren durch, und einmal im Monat wird gekegelt.

Bürgermeister Heiner Lauxtermann dankte den vielen ehrenamtlichen Helfern, die „einen großen Teil des gesellschaftlichen Lebens in der Gemeinde ausmachen“. Dr. Lothar Knippert vom Bezirksverband erinnerte an die geschichtliche Entwicklung der Awo und nannte auch die Kinder- und Jugendarbeit, insbesondere die Sprachheilzentren, als Schwerpunkte neben der Seniorenarbeit. Und er dankte den Anwesenden, denn „die Ortsvereine sind das Fundament unserer Arbeit.“ Jürgen Harms vom Kreisverband nannte als Grundgedanken der Awo die Hilfe für Arme und Schwache und sagte: „Das Miteinander unter dem Dach der Awo nützt jedem Mitglied.“

In Rahmen der Feierlichkeiten wurden langjährige Mitglieder geehrt: 10 Jahre: Marianne Brunken, 30 Jahre: Helena Brunken, 35 Jahre: Adda Brunzel, Hannelore Bullmann, Elfriede Gorbatsch und Gerda Schubert.Mit einem gemeinsamen Mittagessen klang die Feier aus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.