Eigentümer müssen zustimmen
Ist eine Lichterkette dauerhaft am Balkon erlaubt?

Wollen Wohnungseigentümer bauliche Änderungen am Balkon vornehmen, muss die Eigentümergemeinschaft zustimmen. Das gilt auch bei dauerhaft angebrachten Lichterketten.

Bild: dpa-infocom GmbH
Soll die Lichterkette langfristig hängen bleiben, müssen die anderen Wohnungseigentümer einverstanden sein. Foto: Jens Kalaene/SymbolbildBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Bonn (dpa/tmn) - Manche Wohnungsbesitzer verschönern ihren Balkon dauerhaft mit einer Lichterkette. Das sollten sie allerdings nicht ohne Absprache mit den Miteigentümern im Haus machen.

Ist diese dauerhafte Beleuchtung auch von außen zu sehen, handelt es sich um eine bauliche Veränderung - selbst wenn sie gar nicht fest mit Balkon oder Brüstung verbunden ist, wie der Verbraucherverband Wohnen im Eigentum erklärt.

Für bauliche Änderungen am Balkon braucht es einen Beschluss der Eigentümergemeinschaft. Es reicht schon, wenn ein Miteigentümer dann nicht mitmacht, weil er die Beleuchtung nicht mag. Dann darf man sie nicht montieren oder muss sie abnehmen, wenn sie schon abgebracht wurde.

Anderes gilt, wenn die Lichterkette nur zeitweise hängt - zum Beispiel während der Weihnachtszeit. Das kann den Experten zufolge als übliche Nutzung durchgehen.

Das könnte Sie auch interessieren