+++ Eilmeldung +++

Suche Nach Atommüll-Endlager
90 Gebiete als geologisch geeignet benannt – Gorleben nicht

Wer Bienen und Hummeln unterstützen will, braucht dafür keinen Garten: Insektenfreundliche Kräuter wie Schnittlauch, Oregano und verschiedene Minzsorten gedeihen schon im Balkonkasten und liefern zudem den ganzen Sommer hindurch aromatisches Grün für die eigene Küche. Und auch viele Blumen wie Astern, Lavendel und Krokos können in einem Kübel prächtig gedeihen.

Einfache Blüten

Wer seinen Balkon mit insektenfreundlichen Blumen gestalten will, sollte sich aber nicht allein vom Anblick verführen lassen. Denn nicht jede hübsche Blüte bietet unbedingt das, was Biene und Hummel brauchen. Zielt eine Züchtung allein auf ein schöneres Äußeres ab, müssen die Tiere oftmals hungern.

Bei gefüllten Blüten etwa werden die Staubblätter zu Blütenblättern gemacht. So verringert sich nicht nur grundsätzlich das Nahrungsangebot. Auch die Blüte kann dadurch so eng werden, dass eine Wildbiene gar nicht mehr an ihr Futter herankommt.

Bei Rosen empfiehlt der Naturschutzbund Deutschland (NABU) daher, möglichst einfache, ungefüllte Wildformen zu pflanzen. Dieser Rat lässt sich jedoch auf alle blühenden Balkonpflanzen übertragen.

Bio-Qualität

Damit Blumen gesund bleiben, werden zur Krankheits- und Schädlingsbekämpfung häufig Pestizide eingesetzt. Doch diese Gifte bekommen auch den Insekten nicht. Pestizide haben daher in einem insektenfreundlichen Balkongarten nichts zu suchen – und sind in der Regel auch nicht nötig.

Viele insektenfreundliche Balkonblumen wie Kornblumen, Sonnenblumen und Schopfsalbei auch aus Samen ziehen, die im Handel einfach zu bekommen sind. Schnittlauch, Minzen, Fetthenne und andere Stauden wiederum lassen sich über Stecklinge und Teilung vermehren. In der Nachbarschaft, bei Pflanzenbörsen und in den sozialen Netzwerken bieten Hobbygärtner*innen selbst vermehrte Bienenpflanzen an.

Nisthilfen für Insekten

Neben Nahrung benötigen solitär lebende Wildbienen auch einen Unterschlupf für ihren Nachwuchs. Nisthilfen und Insektenhotels gibt es in vielerlei Ausführungen im Handel zu kaufen, lassen sich aber auch einfach selber machen. Anleitungen dazu gibt es im Internet, unter anderem bei Naturschutzverbänden.

Winterquartier

Insekten nutzen gern auch das, was ihnen die Natur ohne viele Aufwand bietet. Und das gilt auch für den Balkon. So können abgeblühte, einjährige Blumen und mehrjährige Stauden den Winter über stehen bleiben und erst im Frühjahr entfernt oder zurückgeschnitten werden. Blätter bieten Marienkäfern und anderen krabbelnden Insekten ebenfalls einen willkommenen Unterschlupf.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.