Weener Zwar war die Friesenbrücke über die Ems lange Zeit Deutschlands längste Klappbrücke. Die über sie in Richtung Niederlande führende Bahnlinie aber ist unbedeutend und lange einstellungsbedroht gewesen.

Dann wurde der Fahrplan verbessert und in den Niederlanden der Ruf nach einem Intercity laut. Über 100 Millionen Euro stellten die Niederlande für einen Ausbau auch auf deutscher Seite in Aussicht. Diesseits der Grenze aber gab es kaum Interesse. Seit das Frachtschiff die Brücke zerstört hat, scheint sich der Wind gedreht zu haben.

Man sollte jetzt aus der Not eine Tugend machen und die Brücke gleich zukunftsfähig wieder aufbauen, mit einem zweiten Gleis und elektrifiziert, sagt Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies (SPD). Eine deutsch-holländische Konferenz zum Ausbau der Strecke Groningen-Leer forderte der SPD-Europaabgeordnete Matthias Groote mit ostfriesischen Parteikollegen in Hannover und Berlin. „Das Unglück an der Brücke muss in einen großen Wurf umgemünzt werden“, sagt er. Auch Parlamentarier aus der Provinz Groningen mobilisierten bereits für den Ausbau der Strecke und einen Wiederaufbau der Brücke – selbst von einem Tunnel war die Rede.

Während Gutachter die Brücke untersuchen, pendeln Busse über die Grenze – und hagelt es Kritik. Durch den sogenannten Schienenersatzverkehr mit Bussen verlängere sich die Fahrzeit zwischen Oldenburg und Groningen um eine Stunde, weil man den Anschluss in Leer um wenige Minuten verpasse, klagt Wilfried Jankowski vom Verkehrsclub Deutschland.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zudem dürften in den Bussen keine Fahrräder transportiert werden. Bei kurzfristigen Streckensperrungen sei dies gerade noch hinzunehmen, „aber nicht bei einem langfristigen Ersatzverkehr“. Ein Neubau der Brücke wird Jahre dauern. In Anbetracht der „außergewöhnlichen Umstände“, sollten beschleunigte Planungen und Genehmigungen in Angriff genommen werden, sagt Wilhelm-Alfred Brüning, Präsident der Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg.

Im Zuge des Neubaus sollten die Bedürfnisse eines uneingeschränkten Zugverkehres berücksichtigt werden. Die bisherige Brücke bezeichnete Brüning als „Flaschenhals“ auf der Strecke zwischen Groningen und Bremen.

Tobias Schwerdtfeger Leitung / Regionalredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.