MüNCHEN „Riesiges Softwarepaket“, „Komplett gratis“ oder „Einschalten und loslegen“ – Hersteller und Händler locken Kunden nicht nur mit einem günstigen Preis, sondern auch mit Software. Doch nach dem ersten Hochfahren folgt oft Ernüchterung. Die vermeintlichen Gratis-Programme nerven und bremsen das System aus. Ein klarer Fall von Crapware. Das englische Wort crap steht umgangssprachlich für Mist oder Schrott.

Die nervigen Programme können gehörig am Geduldsfaden der Käufer zerren. „Hauptsächlich handelt es sich um Toolbars für den Browser, Demoprogramme, Zugangssoftware von Internet-Providern und Antiviren-Software, die nach Ablauf einer Testphase permanent mit Aufforderungen zum Kauf der Vollversion nervt“, erklärt Markus Hermannsdorfer von der Zeitschrift „Chip“.

Der Hintergrund von Crapware: Die PC-Produzenten erhalten von den Software-Herstellern in der Regel Geld dafür, auf dem neuen Rechner vertreten zu sein. Den Preis zahlt der Käufer. „Die Crapware verlangt nach Updates, will Kundeninformationen und vieles mehr, so dass erst mal eine halbe Stunde vergeht, bis der Weg zum Windows-Desktop frei wird“, sagt Hermannsdorfer.

Auch nach dem Einrichten vermiesen die überflüssigen Programme die Freude. Sie fressen Platz auf der Festplatte, verschwenden Ressourcen von Prozessor und Arbeitsspeicher oder verlangsamen das System durch Prozesse, die im Hintergrund ablaufen. Abarten von Crapware sind auch vorinstallierte Browser-Toolbars, die den Anwender zur Nutzung eines bestimmten Suchdienstes zwingen oder ihn auf bestimmte Webseiten lenken.

Eine direkte Gefahr geht von der Kuckucks-Software in der Regel nicht aus. Vorsicht ist jedoch bei beigelegten Virenscannern geboten. „Sicherheitssysteme wie Antiviren-Programme werden in einer vereinfachten Version vorinstalliert, die nicht die notwendige Sicherheit bieten und damit eine Scheinsicherheit vortäuschen“, warnt Prof. Norbert Pohlmann vom Institut für Internet-Sicherheit der Fachhochschule Gelsenkirchen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Allerdings muss kein Computerkäufer mit einem zugemüllten System leben. Es gibt Freeware, die die gängigste Crapware entfernt, zum Beispiel das Programm PC Decrapifier. Weil aber nicht jede Software jede Crapware beherrscht, empfiehlt Hermannsdorfer, eine Kombination aus verschiedenen Programmen einzusetzen. Zum Beispiel neben dem PC Decrapifier den AppRemover und auch den Revo Uninstaller. Auch die beiden letzteren Programme sind gratis. „Eine hundertprozentige Entfernung kann aber nicht garantiert werden“, sagt Pohlmann. „Sicherer ist es auf jeden Fall, den Computer komplett neu zu installieren.“

Eine komplette Neuinstallation ist aber nur für Anwender praktikabel, die im Besitz einer vollwertigen Windows-Lizenz sind. Diese können die Festplatte des neuen Rechners formatieren und das Betriebssystem neu installieren. „Das ist die schnellste und sicherste Methode, um Crapware loszuwerden“, sagt Hermannsdorfer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.