+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Fußball Bundesliga
Bestätigt: Kohfeldt bleibt Trainer bei Werder Bremen

Papenburg Die Reise des neuen Kreuzfahrtriesen der Papenburger Meyer Werft über die schmale Ems in die Nordsee verläuft planmäßig. Sturmtief „Mortimer“ habe keine Probleme gemacht, sagte Werftsprecher Peter Hackmann am Dienstag. Am Vormittag erreichte die „Norwegian Encore“ das Emssperrwerk. Frühestens am Nachmittag wird das Schiff dann in der Nordsee sein.

Der Luxusliner ist zurzeit das vorletzte Schiff in den Auftragsbüchern der Werft, das noch mit konventionellem Treibstoff betrieben wird. Von den weiteren neun bestellten Kreuzfahrtschiffen seien acht mit dem umweltfreundlicheren LNG als Antrieb geplant, sagte der Sprecher.

Die „Norwegian Encore“ hat Platz für 4000 Passagiere und ist 333,4 Meter lang. Sie ist das zweitgrößte Schiff der Werft nach der „Aidanova“ von 2018. Ende Oktober steht die Übergabe des Schiffes in Bremerhaven an die Reederei Norwegian Cruise Lines an.

Bei der langsamen Rückwärtsfahrt über die schmale Ems wurde das Schiff von zwei Schleppern gezogen. Die Fahrt durch enge Brücken, vorbei an Deichen und Kuhweiden lockt jedes Mal viele Schaulustige an. Umweltschützer kritisieren aber die Belastungen für die Ems und ihre Ufer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.