OLDENBURG Nur knapp vier Monate hatte das neue Fischrestaurant „Latitude 53°“ in der Haarenstraße geöffnet. Jetzt hat es die Betreibergesellschaft „Rodolan“ geschlossen. Geschäftsführer ist dort der ehemalige Reeder Niels Stolberg, Gesellschafterin seine Ehefrau Ladan Stolberg.

Aber es soll weitergehen. Auf Anfrage sagte Arne Wilken von Stolbergs „Best Building Property Consult GmbH“, die ihren Sitz am Schloßplatz hat und auch das Konzept für das „Latitude“ entwickelt hatte: „Der Hintergrund ist, dass das Haus in der Haarenstraße verkauft wird. In etwa zwei Monaten wollen wir aber in Oldenburg wieder eröffnen.“ Das neue Restaurant werde „in der erweiterten Innenstadt“ starten und sich komplett im Erdgeschoss befinden, da sich die Verteilung über zwei Etagen als ungünstig erwiesen hätte.

Das „Eshramo“ in Dreibergen hat Stolberg wieder eröffnet. Dort kocht der Küchenchef des Beluga-Restaurants „Outer Roads“ in Bremen, das im Zuge der Beluga-Insolvenz schließen musste.

Weitere Veränderungen:

Ein starker neuer Trend, vor allem unter jüngeren Kunden, ist ein Getränk aus Asien auf Basis von gesüßtem grünen oder schwarzen Tee, das mit Milch und Fruchtsirup versetzt und meist eisgekühlt und mit dickem Strohhalm serviert wird. Die zahlreichen Fruchtrichtungen sind mit im Mund platzenden Gelee-artigen Fruchtperlen versehen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Verkauft wird es in Bubble-Tea-Bars. Eröffnet haben schon „Halo Bubble Tea“ in der Haarenstraße und „BoBo Q Bubble Tea“ im CCO, auch im Cupido gibt’s Bubble Tea. Weitere Bars eröffnen Ende des Monats im Lambertihof (Bubble Fly), so der Immobilienverwalter Gerd Stolle, und am 20. April im ehemaligen „Rasierer & Mehr“ (Boobuk).

Schlangen bilden sich derzeit etwa bei Thi Vi Nguyen. Die 24-Jährige hat bei „BoBo Q“ in Hannover gearbeitet und war so begeistert, dass sie Franchise-Nehmerin geworden ist – mit ihrem eigenen Laden im CCO. „Ich finde Bubble Tea klasse. Außerdem macht es Spaß, weil so viele junge Leute hier hereinkommen und die Stimmung nett ist“, sagt Thi Vi Nguyen. 

Karsten Röhr Redakteur / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.