– „Medizin im digitalen Zeitalter – sehe ich meinen Doktor zukünftig nur noch im Internet?“ Zu diesem „brennenden Thema“ begrüßte Wolfgang Grashorn am Mittwochabend die Gäste des 54. Gesundheitsforums im Saal des Kulturzentrums PFL in Oldenburg. Grashorn ist Vorsitzender der ÄKN-Bezirksstelle Oldenburg und moderierte die Veranstaltung, zu der die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN), Bezirksstelle Oldenburg, und die NWZ eingeladen hatten.

Es referierten Dr. med. Daniel Overheu, ärztlicher Leiter Telemedizin am Klinikum Oldenburg, und Prof. Dr. jur. Fabian Schmieder, Professor für Medienrecht an der Hochschule Hannover. Außerdem beantworteten die Experten die zahlreichen Fragen aus dem Publikum. Eine Auswahl:

Frage: Es gibt doch jetzt schon zu wenig Ärzte. Wie sollen diese auch noch eine telemedizinische Versorgung sicherstellen?

Overheu: Der Ärztemangel wird sich noch verschärfen, aber wie wollen sie sonst medizinische Expertise bekommen? Telemedizin kann die handelnden Hände nicht ersetzen, aber sie kann Fachwissen ortsunabhängig bereithalten. Und so zum Beispiel vermeiden, dass ein Arzt wertvolle Zeit mit langen Autofahrten verbringt, in der er auch per Telekommunikation behandeln könnte.

Frage: Das Internet ist weiß Gott nicht sicher – ein Postbrief wäre sicher. Wie wird das mit dem Datenschutz gehandhabt?

Overheu: Wenn ich Ihre Daten haben will, kann ich auch einen Brief an Sie öffnen oder in eine Arztpraxis einbrechen und Ihre Akte klauen. Solchen Vergehen liegt eine Kosten-Nutzen-Abwägung zugrunde. Aber natürlich müssen möglichst sichere Kanäle zur Datenübermittlung genutzt werden. Röntgenbilder sollten beispielsweise nicht über Messenger-Dienste wie etwa Whatsapp verschickt werden.

Schmieder: Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist besser als ihr Ruf, weil sie relativ flexibel ist und den Risikobegriff aufgenommen hat. Denn absolut sicher ist nichts. Es geht immer darum, das Risiko abzuwägen. Die DSGVO setzt für Gesundheitsdaten sehr hohe Sicherungsanforderungen. Die allerdings im Bankensektor bereits heute bewältigt werden. Meine große Sorge betrifft eine hohe Konzentration von Daten. In Estland werden beispielsweise alle Gesundheitsdaten in einem Zentrum gespeichert. Das ist zwar relativ gut abzusichern, aber wenn es gehackt wird, ist eine riesige Datenmenge betroffen.

Frage: Wenn ich aus Deutschland übers Internet einen medizinischen Dienst etwa in der Schweiz anrufe. Wo lande ich wirklich? Wie ist die rechtliche Situation?

Schmieder: Ein Arzt ist stets an das Berufsrecht der Kammer gebunden, der er angehört. Ärzte die im Ausland approbiert sind, unterliegen dem dortigen Berufsrecht. Spannender ist die Frage, welches Recht für den Behandlungsvertrag – etwa mit einer Teleklinik – gilt; hat diese ihren Sitz in Deutschland, findet auch ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Das ist vor allem für Haftungsfälle wichtig, da dann die hiesigen medizinischen Standards heranzuziehen sind. Sitzt der Anbieter etwa in Indien, kann es unter Umständen möglich sein, dass der Behandlungsvertrag auch dem dortigen Recht unterliegt.

Frage: Wie ist der konkrete Ablauf, wenn Telemedizin im Spiel ist?

Overheu: Das ist je nach Projekt total unterschiedlich. Für Offshore-Projekte gibt es eine eigene Leitstelle, die die Einsätze disponiert. Andere laufen über Rettungsleitstellen. Aber das müssen auch nur die Beteiligten wissen, nicht die Patienten. Wir müssen die Wege schaffen, dass jeder die notwendige Behandlung erhält.

Frage: Welche Erfahrungen haben Sie mit dem kassenärztlichen Bereitschaftsdienst mit telemedizinischer Unterstützung von Gesundheitsfachkräften gemacht?

Overheu: Das Projekt läuft seit August 2018 und wir können die Einsätze zeitgerecht bedienen. Wir hatten einen Aufschrei erwartet im Sinne von: Sie nehmen uns den fahrenden Doktor weg! Aber die Resonanz ist durchweg positiv. Die Leute sind froh, dass sich jemand kümmert.

Frage: Ich bin im Urlaub in Schweden. Wie läuft das dann mit der Telemedizin?

Overheu: Wäre ich selbstständiger Unternehmer, würde ich Ihnen ein Angebot machen. Denn auf dem Markt gibt es Lösungen für internationale Gesundheitsdienstleistungen. Dabei sollte man aber aufpassen, dass man nicht in irgendeinem Call-Center landet. Technisch könnte ich Sie vom Klinikum Oldenburg aus natürlich auch in Schweden telemedizinisch behandeln, denn das Internet endet ja nicht an Ländergrenzen.

Frage: In der Diagnostik gibt es einen Wettlauf zwischen Mensch und Computer. Laut einer Studie aus den USA wird Lungenkrebs von Computern zuverlässiger diagnostiziert als von Menschen. Wenn ein Arzt sich so eines Computer-Algorithmus’bedient und eine falsche Diagnose stellt – wer haftet dann? Der Arzt oder der Programmierer?

Schmieder: Der Arzt trifft die Entscheidung und haftet damit auch. Künstliche Intelligenz sollte für Mediziner daher stets nur als Werkzeug begriffen werden. Wenn eine KI die Diagnosefähigkeiten von Ärzten verbessert und dadurch der medizinische Standard steigt, dürften Ärzte sogar verpflichtet sein, solche Systeme einzusetzen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.