Klimaschutz
350 taufen Zug auf Namen „Wattenmeer“

Bild: Imke Zwoch
Mit Nordseewasser getauft: Intercity 2Bild: Imke Zwoch
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Norddeich Zum zweiten Mal ist ein Intercity-Zug der Deutschen Bahn nach einem Nationalpark benannt worden. Mehr als 350 geladene Gäste, unter ihnen Umweltminister Olaf Lies (SPD, Sande), hatten am Samstag in Norddeich gemeinsam einen Intercity vom Typ 2 mit Nordseewasser auf den Namen „Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“ getauft. 2017 war bereits ein Intercity 2 auf den Namen „Nationalpark Sächsische Schweiz“ getauft worden. Seit 2001 ist der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer in der von BUND, Nabu, VCD und Deutscher Bahn getragenen Kooperation Fahrtziel Natur, zu deren Zielen der Klimaschutz durch Verkehrsverlagerung gehört. Mit der Zugtaufe würdigt die DB dieses Engagement.

Zu den Taufpaten gehörten neben Umweltminister Lies auch Eva-Maria Kaufmann, Leiterin Angebotskommunikation DB Fernverkehr AG, Harm-Uwe Weber, Landrat des Landkreises Aurich, Matthias Kurzeck, Bundesvorstand Verkehrsclub Deutschland (VCD) und Peter Südbeck, Leiter Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Stellvertretend für alle Partner in der Region dankte Südbeck der Deutschen Bahn und Fahrtziel Natur. Minister Lies betonte: „Die umweltfreundliche Anreise und Mobilität vor Ort in Urlaubsregionen ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Wir werden auch in Zukunft alle Maßnahmen unterstützen, die zum Erhalt der einzigartigen Naturlandschaft beitragen.“ Die Intercitys fahren im Zweistundentakt zwischen Norddeich und Leipzig.

Das könnte Sie auch interessieren