HANNOVER Niedersachsen will mit dem Bundesumweltministerium und anderen Ländern über eine Vermeidung weiterer Atommüll-Transporte nach Gorleben sprechen. „Das Landeskabinett hat unisono den absoluten Wunsch geäußert, dass dies der letzte Castor-Transport sein möge“, sagte Regierungssprecher Franz-Rainer Enste am Mittwoch in Hannover.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Man wolle sich in Gesprächen darum bemühen, die Voraussetzungen für eine Lagerung stark radioaktiver Wiederaufarbeitungsabfälle in anderen Zwischenlagern zu schaffen. Bislang sei das nur in Gorleben genehmigt. „Bei anderen Destinationen muss das entsprechend geregelt werden“, sagte Enste. Ministerpräsident David McAllister (CDU) werde dazu Gespräche führen.

Unterdessen könnte durch Nordrhein-Westfalen schon Anfang 2012 ein stark radioaktiver Atommülltransport rollen. Der Bund habe am Mittwoch mit seiner Mehrheit im Aufsichtsrat des Forschungszentrums Jülich den Transport von Jülich ins Zwischenlager Ahaus durchgesetzt, teilte die Düsseldorfer Landesregierung mit.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.