Betrifft: „Engpass des Baurats findet keine Freunde“ (NWZ vom 10. März)

Wir haben den Artikel zweimal gelesen, um zu erkennen, welche Intention unser Stadtbaurat entwickelt: Verengung der Staulinie auf eine Fahrspur! Eine Bieridee!

Monatelang wurde an der Pekol-Kreuzung gearbeitet (wir Oldenburger ertrugen die Behinderungen mit Fassung), die „Vision“ von Dr. Pantel bezüglich einer ausgebauten Nordtangente realisiert, es wurde sogar ein echter Linksabbieger an dieser Kreuzung zum Bahnhof geschaffen (alles schien gut) – und jetzt die Abwürgung des laufenden Verkehrs auf eine Fahrspur. Begründung: Hilfen für die Geschäftsleute an der Staulinie, schaffen von Parkplätzen (also bleibt nur eine Fahrspur übrig) – und was soll mit dem Verkehr zu den Schlosshöfen passieren? Schon heute gibt es an dem neuralgischen Punkt „Staulinie-Staukreisel-Staustraße“ mit allen Zubringerstraßen jeden Tag Verkehrsstaus (u.a. wegen der ständig gegeneinander arbeitenden Ampeln). Eine Planung über den Tellerrand bezüglich eines gut laufenden Verkehrssystems müssen wir Bürger erwarten (...)

Wir haben auch eine Vision: Der Staugraben wird zugeschüttet, dort werden üppig eingegrünte Parkplätze geschaffen – Herr Dr. Pantel wird umgeschult als Parkplatzwärter.

Barbara und Jochen-Gerd Schulz

Oldenburg

*

Mindestens einmal im Jahr müssen die Künstler des Stadtbaurats nun mal ihre Kreativität unter Beweis stellen. Wir unkundigen Laien sollten dafür mehr Verständnis aufbringen.

Spaziert man den bereits verschönten Heiligengeistwall entlang, sieht man doch, was diese Maßnahmen bringen. Wie aus dem Nichts explodiert förmlich das bunte Geschäftsleben. Wozu sollte der Verkehr unbehelligt über die Staulinie rollen? Erst durch staubedingte Abgaswolken der ECE-Besucher entsteht echtes Großstadtflair und formt aus hastigen Passanten kaufwillige Kunden. Zudem lernen Auswärtige, die aus dem Stadtnorden ins neue Einkaufsparadies möchten, im Verkehrskollaps Oldenburger Berufspendler kennen und der Name STAUlinie erhält endlich wieder eine wahre Bedeutung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Jens Lükermann

Oldenburg

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.