HANNOVER Die wirtschaftlichen Perspektiven für Windkraftanlagen im Meer (Offshore-Anlagen) sind positiv. Doch der Ausbau kommt nur langsam voran. Ministerpräsident David McAllister (CDU) hat deshalb der Bundesregierung einen Masterplan vorgeschlagen, der Fragen zum Ausbau der Offshore-Energie aufgreifen und den Weg hin zum Ausbauziel aufzeigen soll (wir berichteten).

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) teilt McAllisters Einschätzung. Ein „Schulterschluss aller Akteure“ sei notwendig, um Offshore-Windenergie im erforderlichen Umfang ausbauen zu können, heißt es in einem Schreiben Merkels an McAllister, das dieser Zeitung vorliegt. Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) bestätigt in einem weiteren Brief an McAllister: „Die entscheidenden Hemmnisse liegen derzeit im Bereich der Netzanbindung.“

Die Landesregierung sieht ein Hauptproblem in ungeklärten Haftungs- und Finanzierungsfragen für Offshore-Projekte. Hier müssten schnell Lösungen erarbeitet werden. Zentral sei auch der Leitungsausbau an Land: Für die geplanten 10 000 Megawatt würden bis 2020 mindestens drei neue Höchstspannungstrassen benötigt. Auch ökologische Fragen – zum Beispiel die Folgen von Offshore-Investitionen auf Schweinswale und geschützte Vogelarten – müssten geklärt werden. McAllister weist darauf hin, dass sich „hieraus neue Hemmnisse in der Zukunft herausbilden könnten“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Röttgen sichert McAllister zu, die Küstenländer auch an der Diskussion über die Folgen des Offshore-Windenergieausbaus für Häfen und Schiffe zu beteiligen.

Die Staatskanzlei verbucht die Berliner Reaktion als Erfolg bei der Beschleunigung der Energiewende. McAllisters Vorstoß habe den erhofften Anstoß für einen Masterplan ausgelöst, urteilt Regierungssprecher Franz Rainer Enste. Die ehrgeizigen Ziele für die Offshore-Windenergie ließen sich ohne engere Absprache nicht erreichen.

Christoph Kiefer Chefreporter / Reportage-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.