Hannover Die Zahl von Kindeswohlgefährdungen in Niedersachsen ist im Jahr 2017 drastisch angestiegen – trauriger Spitzenreiter der aktuellen Statistik ist die Stadt Oldenburg.

Liegen den Jugendämtern gewichtige Anhaltspunkte dafür vor, dass Kinder in ihren Familien misshandelt werden oder ihnen eine erhebliche Schädigung des körperlichen, geistigen oder seelischen Wohls droht, greifen die Behörden ein. Nach Angaben des Landesamtes für Statistik haben die Jugendämter in Niedersachsen im Jahr 2017 insgesamt 10 987 solcher „Verfahren zur Einschätzung des Kindeswohles“ angestrengt – die meisten davon in Oldenburg.

32 Fälle in Oldenburg registriert

Wie das statistische Landesamt weiter mitteilt, entspricht die Gesamtzahl der „Gefährdungseinschätzungen“ einem Anstieg von 7,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2016: 10 220 Verfahren). Insgesamt waren im Jahr 2017 mit 53,2 Prozent (5846) der Verfahren mehr Jungen als Mädchen (46,8 Prozent, 5141 Verfahren) betroffen.

In Niedersachsen gab es damit im Jahr 2017 durchschnittlich 14 Verfahren zur Einschätzung der Gefährdungssituation von Kindern und Jugendlichen je 10.000 Einwohnern. In der Stadt Oldenburg wurden mit 32 Fällen je 10.000 Einwohnern die meisten Verfahren innerhalb Niedersachsens registriert, gefolgt vom Landkreis Osterholz mit 27 Verfahren je 10 000 Einwohnern. Die wenigsten Kindeswohl-Verfahren mit jeweils zwei Verfahren je 10 000 Einwohnern gab es in den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Holzminden.

Von den 10 987 Verfahren in 2017 wurden 1517 von den Behörden als „akute Kindeswohlgefährdung“ bewertet und 1473 Fälle galten als „latente Kindeswohlgefährdung“. In 3918 Fällen wurde keine Kindeswohlgefährdung festgestellt, aber Hilfebedarf in den Familien angeordnet. Bei 4079 Verfahren, also 37,1 Prozent, sahen die Jugendämter keinerlei Handlungsbedarf.

Lars Laue Korrespondent / Redaktion Hannover
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.