Hannover Eine Feldmausplage hat in Niedersachsen wertvolles Grünland zerstört. Der Landwirtschaftskammer liegen bislang rund 330 Anträge vor, gut 1700 Flächen wieder aufarbeiten zu dürfen. „Anerkannt wurden Mäuseschäden bisher für gut 700 Flächen, verteilt auf etwa 130 Betriebe“, sagte eine Sprecherin des Landwirtschaftsministeriums in Hannover.

Das trockene Wetter der vergangenen zwei Jahre hat die Mäusepopulation rasant wachsen lassen. Die Nagetiere haben Gras und Wurzeln abgefressen. Die betroffenen Wiesen und Weiden wurden völlig braun, weil die Pflanzen abgestorben sind. Für Milchviehhalter sind die Folgen drastisch, denn damit fehlt ihnen Futter für die Kühe. Rund 150 000 Hektar Grünland sind geschädigt. Für einige Betriebe sei die Situation existenzbedrohend, hatte das Landvolk geklagt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Landwirtschafts- und Umweltministerium hatten daher die Möglichkeit eröffnet, dass die Betriebe nach einer Einzelfallprüfung die Böden bearbeiten dürfen. Rechtlich ist das Pflügen von Dauergrünland nur nach vorheriger Genehmigung zulässig, wenn höhere Gewalt vorliegt. Seit Februar können betroffene Betriebe Anträge für eine Bodenbearbeitung stellen.

Nach Angaben der Landwirtschaftskammer hat sich die Bodenbearbeitung in den vergangenen Wochen wegen der vielen Niederschläge verzögert. Wenn die Böden zu nass sind, können darauf keine Maschinen eingesetzt werden. Andererseits dürfte die Nässe im Boden wiederum zu einer Verringerung der Mauspopulation geführt haben. Um eine solche Plage künftig zu vermeiden, soll das Feldmausmonitoring künftig verbessert werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.