EMDEN /AURICH Wegen Untreue in zwölf Fällen muss sich der frühere Leiter der renommierten Emder Johannes a Lasco Bibliothek an diesem Dienstag vor dem Landgericht Aurich verantworten.

In dem Verfahren vor der Ersten Großen Strafkammer geht es vor allem um Fragen des Stiftungsrechts. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft soll der Angeklagte trotz großer Finanzprobleme der Bibliothek Geld aus dem Stiftungskapital für Ankäufe entnommen haben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die reformierte Kirche hatte den Bibliotheksleiter im September 2008 fristlos entlassen. Das Verfahren gegen einen Mitangeklagten war gegen Zahlung einer Spende eingestellt worden.

Die Johannes a Lasco Bibliothek, eine der bedeutendsten Kultureinrichtungen im Nordwesten, war im Sommer 2008 ins Visier der Justiz geraten. Die Kirchenleitung als Aufsicht und das Kuratorium erklärten, das Stiftungskapital sei von ursprünglich rund acht Millionen Euro auf zwei Millionen Euro zusammengeschmolzen. Wegen des Verdachts der Untreue nahm die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen den ehemaligen Stiftungsvorstand auf.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.