Bartels kündigt Rückzug  an
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 16 Minuten.

Erklärung Des Garreler Bürgermeisters
Bartels kündigt Rückzug an

Emden Ein nur mit der Crew besetztes Kreuzfahrtschiff ist mit einem Holzpfahl – einem sogenannten Dalben – im Emder Hafen kollidiert. Verletzt wurde niemand, wie die Wasserschutzpolizei am Dienstag mitteilte. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur handelt es sich um das Kreuzfahrtschiff „Spirit of Discovery“. Die Papenburger Meyer Werft hatte das Schiff am Montag in Emden an die britische Reederei Saga Cruises übergeben. Mit einer Länge von 236 Metern, einer Breite von 31,2 Metern und einer Kapazität von knapp 1000 Passagieren gehört das Schiff zu den etwas kleineren Exemplaren.

Am späten Montagabend kollidierte das Schiff mit dem Dalben. Die Ursache für den Zusammenstoß am Binnenhaupt der Großen Seeschleuse war zunächst unklar.

Die Wasserschutzpolizei sprach von einem leichten Schaden am Schiff. „Das ist nichts Wildes, eher wie Blechschaden am Auto, den man lackieren kann“, vermutete ein Sprecher der Meyer Werft.

Der Kreuzer durfte Emden nach Angaben der Wasserschutzpolizei trotz des Unfalls in Richtung Eemshaven (Niederlande) verlassen. Die Höhe des Schadens an Schiff und Dalben stand laut der Behörde zunächst nicht fest.

Bis zu 400 Schaulustige hatten Ende Mai verfolgt, wie die „Spirit of Discovery“ die Werft in Papenburg verließ und ihre rund 40 Kilometer lange Fahrt in den Emder Hafen antrat.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.