Bremen Mehr als zwei Jahre nach seiner Verurteilung hat der frühere Chef der Bremer Beluga-Reederei, Niels Stolberg (59), am Montag seine Haftstrafe in der Bremer Justizvollzugsanstalt (JVA) Oslebshausen angetreten. Das bestätigte am Montag ein Sprecher der Justizbehörde auf dpa-Anfrage. Stolberg werde aufgrund der Corona-Bestimmungen zunächst 14 Tage in Quarantäne verbringen.

Alles zur Beluga-Krise und dem Prozess gegen Niels Stolberg finden Sie hier

Im März 2018 hatte das Landgericht Bremen Stolberg wegen Kreditbetrugs und Untreue zu einer Gefängnisstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Die gegen das Urteil eingelegte Revision wurde vom Bundesgerichtshof im Dezember 2019 verworfen.

In 2011 war die Schwergut-Reederei Beluga in Insolvenz gegangen. In einem Gerichtsprozess ab 2016 wurden die Vorwürfe Kreditbetrug, Betrug, Bilanzfälschung und Untreue geprüft. Mit fingierten Rechnungen und Scheinverträgen für mehr als ein Dutzend Schiffsneubauten hatte Stolberg Banken getäuscht und sie zu Kreditvergaben in insgesamt dreistelliger Millionenhöhe bewegt.

Nach Angaben des Weser-Kuriers werde Stolberg mindestens zwei Wochen Tag und Nacht im Gefängnis bleiben. Danach dürfte er sofort in den offenen Vollzug wechseln, also die JVA tagsüber verlassen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.