Hannover Der Vorschlag von Landtagspräsident Bernd Busemann (CDU), den Niedersachsen einen zusätzlichen Feiertag zu gönnen, nimmt immer mehr Fahrt auf. Busemann („Ich finde es gut, dass die Debatte vorankommt“) würde am liebsten die einst gestrichenen Reformationstag und Buß- und Bettag wieder zu Feiertagen machen. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) signalisiert Sympathie für einen neuen Feiertag, ohne sich festzulegen. Mit den Kirchen hat Weil schon diskutiert. Die SPD in Bremen und Hannover fordert einen Feiertag mit breiter Mehrheit. In der SPD-Landtagsfraktion finden „lebhafte Debatten“ statt, heißt es.

Grünen–Fraktionschefin Anja Piel ist für einen „Europatag“ als „politisches Signal“. Für CDU-Landeschef Bernd Althusmann kann es, „wenn überhaupt, nur ein kirchlicher Feiertag sein“. Nur die FDP schert aus. Parteichef Stefan Birkner warnt vor Belastungen der Wirtschaft durch einen Arbeitstag weniger.

Kritisch sehen es auch die niedersächsischen Arbeitgeberverbände die Forderungen nach einem zusätzlichen gesetzlichen Feiertag. Solche Vorschläge seien „Opium für das Volk“, sagte Sprecher Christian Budde vom Verband Niedersachsenmetall. „Das ist der Versuch, in dieser gefühlt immer schnelleren Welt für Oasen der Ruhe zu sorgen“, sagte Budde. Niedersachsen hinke dem Süden Deutschlands in Sachen Produktivität jetzt schon hinterher - ein weiterer Feiertag würde diese Situation nicht besser machen. „Wir haben genug Feiertage. Deutschland ist bei den Urlaubs- und Feiertagen im europäischen Vergleich ganz vorn mit dabei“, sagte auch Volker Müller, der Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände UVN.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hatte sich hinter Busemanns Vorschlag gestellt. Die Gewerkschaftler verwiesen darauf, dass Niedersachsen mit neun gegenüber Baden-Württemberg, Sachsen und Bayern mit zwölf beziehungsweise 13 gesetzlichen Feiertagen zu den bundesweiten Schlusslichtern gehört. In diesem Jahr wird zusätzlich der 31. Oktober wegen des 500. Reformationsjubiläums bundesweit gesetzlicher Feiertag sein.

Ein zusätzlicher Feiertag kann vom Landtag per Gesetz mit einfacher Mehrheit beschlossen werden - derzeit würden also die Stimmen von Rot-Grün in Niedersachsen dafür reichen. Nach Ansicht von SPD-Landesgeschäftsführer Georg Brockmeyer wäre es aber „sportlich“, ein solches Vorhaben noch bis zum Ende der laufenden Legislaturperiode umsetzen zu wollen. Sinnvoller wäre es, dies nach der Landtagswahl am 14. Januar 2018 anzupacken.

Gunars Reichenbachs Chefkorrespondent / Redaktion Hannover
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.