BUTJADINGEN Gespannte Minen und leuchtende Kinderaugen wird es am heutigen Heiligabend wieder geben. Doch in vielen Familien bringt der Weihnachtsmann wegen der Einkommenssituation der Eltern nur wenige Geschenke oder überhaupt keine. Weil das Geld fehlt, müssen viele Wunschzettel unerfüllt bleiben.

Damit zumindest in Butjadingen kein Kind auf ein Weihnachtsgeschenk verzichten muss, werden sich am Vormittag besondere „Weihnachts-Frauen“ auf den Weg machen. Es sind Mitglieder des Vereins Kinderhilfe Butjadingen, die 50 Geschenkpakete zu 30 Kindern in der Gemeinde bringen. Die Kinder haben dem Verein einen Wunschzettel zukommen lassen und der wird jetzt erfüllt. Susanne Auffarth wird in Waddens, Astrid Bremermann in Eckwarden, Brunhilde Diekmann in Burhave und Teelka Brummer-Helmerichs wird in Stollhamm die Pakete verteilen.

Mit Besorgnis sehen die Mitglieder des Vereins, dass einige Eltern schlicht nicht in der Lage sind, ihren Kindern ein Geschenk zu machen. „Gerade an Weihnachten sollen Kinder glücklich sein und zwei oder drei Pakete zum Auspacken haben“, beschrieb Vorsitzende Christa Thaden die Motivation der Kinderhilfe, die bereits zum dritten Mal in ihrer erst dreijährigen Vereinsgeschichte zu Weihnachten Geschenke verteilt.

Gewünscht haben sich die Kinder alles Mögliche, sagt Christa Thaden. Elektrische Spielsachen, Spiele, Puppen und vieles mehr standen auf den Wunschzetteln. Aber auch der NWZ  wurde nicht verraten, was heute Abend unterm Christbaum liegen wird.

Ermöglicht wurden die 50 Weihnachtsgeschenke überhaupt nur durch Spenden. Immerhin gibt die Kinderhilfe pro Kind rund 50 Euro aus. Dafür spendete das Burhaver Kaufhaus Auffarth Geld und kümmerte sich auch gleich um die Bestellung und Verpackung der Geschenke. Der Rotary-Club Nordenham überwies eine Spende und die Tossenser Gastwirtin Brunhilde Wedelstaedt sammelte für die Kinderhilfe bei ihrem Betriebsjubiläum im November.

Pünktlich vor dem Winter mit Schnee und Eis half die Kinderhilfe Butjadingen auch mit warmen Winterschuhen. 40 Kinder aus Butjadingen konnten sich bei beim Nordenhamer Schuhhaus Fasting ein Paar Schuhe aussuchen. Die Kosten trugen die Kinderhilfe und das Schuhhaus.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Darüber hinaus hat die Kinderhilfe im Jahr 2010 in ungefähr 80 anderen Fällen geholfen. Sie gab Beihilfen zu Schulbüchern, Theater- und Klassenfahrten oder für das Sommerzeltlager der Boßler-Jugend. Für alle Hilfen und auch die Weihnachtsgeschenke zusammen hat die Kinderhilfe allein im Jahr 2010 über 5000 Euro ausgegeben, rechnet Christa Thaden vor.

Regelmäßig steht der Verein mit 30 Familien im Kontakt, denen die Kinderhilfe für 40 Kinder Unterstützung zukommen lässt. Deshalb sei der Vereine auch weiterhin auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Geholfen werden schon durch eine Mitgliedschaft im Kinderhilfe-Verein, warb Christa Thaden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.