Emmerthal Das Atomkraftwerk Grohnde bei Hameln soll Ende Dezember endgültig abgeschaltet werden. Der genaue Tag stehe noch nicht fest, teilte der Betreiber Preussenelektra auf Anfrage mit. „Aller Voraussicht nach wird dieser Tag aber in der zweiten Dezemberhälfte 2021 liegen.“ Der Rückbau der Anlage soll ein Jahr nach der Abschaltung beginnen. Noch fehle dafür aber die Genehmigung des niedersächsischen Umweltministeriums. Das Genehmigungsverfahren habe Ende 2017 begonnen.

Preussenelektra rechnet damit, dass der nukleare Rückbau 10 bis 15 Jahre dauern wird. „Daran schließen sich noch rund zwei Jahre für den konventionellen Abbruch der Gebäude an“, hieß es.

Das Kernkraftwerk Grohnde war 1985 in Betrieb genommen worden. Nach Angaben von Preussenelektra war es mit Blick auf die jährliche Stromproduktion mehrfach unter den zehn erzeugungsstärksten Kernkraftwerken weltweit. Die Stilllegung ist Teil des 2011 beschlossenen Atomausstiegs in Deutschland.

Bisher sind rund 500 Menschen am AKW Grohnde beschäftigt, davon etwa 300 von Preussenelektra. Während des Rückbaus werde diese Zahl schrittweise zurückgehen, teilte der Betreiber mit. Das Unternehmen sprach von „Anpassungen“, die sozialverträglich erfolgen sollen.

Das Umweltministerium in Hannover verwies darauf, dass die Betriebserlaubnis für das Kraftwerk am 31. Dezember 2021 endet. Im vergangenen Frühjahr war das Atomkraftwerk für eine sechswöchige Wartung vom Netz genommen worden. Wegen coronabedingter zusätzlicher Schutzmaßnahmen dauerte die jährliche Revision länger als geplant.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Unter anderem wurden dabei 32 der 193 Brennelemente im Reaktorkern ausgetauscht. Gefunden wurde lediglich ein meldepflichtiger Befund - ein Fehler an einem Leistungsschalter, der laut Umweltministerium aber nur geringe sicherheitstechnische Relevanz hatte. Auch in der Jahresbilanz sei die Zahl der meldepflichtigen Ereignisse in Grohnde zuletzt zurückgegangen: von acht im Jahr 2019 auf drei im Jahr 2020.

Deutschlandweit sind nur noch sechs Atomkraftwerke in Betrieb. Neben Grohnde gehört in Niedersachsen das Kernkraftwerk Emsland dazu. Bis Ende 2021 werden Grohnde, Gundremmingen C und Brokdorf abgeschaltet, bis Ende 2022 folgen mit Isar 2, Emsland und Neckarwestheim 2 auch die letzten deutschen Atomkraftwerke. Gegen die Atomenergie gibt es in Deutschland wegen ihrer potenziell großen Gefahr für Umwelt und Sicherheit seit Jahrzehnten Proteste.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.