Start der Emsfähre verschoben

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Weener Die neue Emsfähre für Fußgänger und Radfahrer als Ersatzlösung für die zerstörte Friesenbrücke kann vorerst nicht in Betrieb gehen. Der geplante Eröffnungstermin am Samstag ist auf unbestimmte Zeit verschoben.

Knackpunkt ist, dass die Meyer Werft sich weigert, den von ihr selbst beantragten Weg zum Fähranleger zu bauen. Die Verantwortlichen würden ihn als nicht notwendig erachten, da die Fahrgäste den Weg zum Anleger eh über die Deichtreppe abkürzen würden, so ein Werftsprecher gegenüber NDR 1. Ohne den Weg genehmigt der Landkreis Leer den Fährbetrieb allerdings nicht. Zurzeit müssen die Pendler weiterhin einen Umweg von mehr als 20 Kilometern fahren. Die Papenburger Reederei Schulte & Bruns und die Meyer Werft hatten sich im Frühjahr 2017 entschieden, mit dem Einsatz einer Fähre ein zentrales Problem für die Menschen in der Region zu lösen.

Das könnte Sie auch interessieren