Oldenburg Was bringt die Flexirente? Das fragen sich viele Leser, die davon gehört haben, dass es einige Veränderungen in der Rentengesetzgebung gibt. Diese werden unter „Flexirente“ zusammengefasst.

Die Flexirente soll den Übergang vom Berufsleben in die Rente erleichtern, erläutert der regionale Rentenversicherungsträger Deutsche Rentenversicherung (DRV) Oldenburg-Bremen. „Wesentliche Änderungen treten zum 1. Juli 2017 in Kraft. Einige Neuerungen gelten bereits seit Jahresbeginn.“

Aber welche Möglichkeiten bietet die Flexirente genau? Welche Änderungen gibt es bei den Hinzuverdienstgrenzen? Lohnt es sich bei Bezug einer Altersrente, noch weitere Rentenbeiträge zu zahlen? Wie lassen sich Rentenabschläge mit Sonderzahlungen vermeiden?

Solche Fragen beantworten Experten der DRV an diesem Donnerstag, 1. Juni, in einer Telefonaktion mit der NWZ-Wirtschaftsredaktion.

Vier Fachleute werden zwischen 15 und 17 Uhr Lesern am Telefon Auskunft geben. Dies sind: Björn Watermann, Heike Adler und Alexandra Biberger von der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Oldenburg-Bremen und Dirk Manthey von der DRV Bund.

Sie sind ausschließlich in der Zeit von 15 bis 17 Uhr im Medienhaus zu erreichen. Die Telefonnummer wird in der Donnerstagausgabe veröffentlicht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.