Berlin (dpa) - Nach den gescheiterten Sondierungen für ein Regierungsbündnis von Union, FDP und Grünen sieht die deutsche Wirtschaft alle Parteien in der Pflicht.

"In dieser schwierigen Zeit der Regierungsbildung sind alle demokratischen Parteien dazu aufgerufen, ihre Haltung zu überdenken", forderte DIHK-Präsident Eric Schweitzer an diesem Mittwoch in Berlin.

In der Zuwanderung, Energiepolitik und der dringend erforderlichen Modernisierung des Landes müsse die Politik tragfähige Lösungen bieten: "Das wäre ein wichtiges Signal für die deutsche Wirtschaft."

Bei Digitalisierung, Bildung und Infrastruktur stehe Deutschland vor großen Herausforderungen. "Schuldzuweisungen helfen jetzt nicht weiter", sagte Schweitzer." Wir appellieren jetzt umso mehr an alle politischen Akteure, sich dieser großen Verantwortung bewusst zu sein."

Die derzeit gute wirtschaftliche Lage sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass mutige Entscheidungen für die Zukunft nötig seien, sagte Schweitzer weiter. Eine stabile Regierung in Deutschland sei auch für Europa erforderlich.

Die SPD-Spitze hatte zuletzt eine Neuauflage einer schwarz-roten Koalition mit der Union erneut ausgeschlossen. Doch der Druck auf die Sozialdemokraten wächst. An diesem Donnerstag berät SPD-Chef Martin Schulz mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier über Auswege.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

DIHK und der Industrieverband BDI warnten vor Hängepartie bei der Regierungsbildung. "Aktuell geht es der deutschen Wirtschaft erfreulicherweise gut", sagte der DIHK-Chef dem "Handelsblatt" (Mittwoch). "Angesichts der schnellen wirtschaftlichen Entwicklung weltweit ist es aber wichtig, dass wir nicht lange ohne handlungsfähige Regierung bleiben."

BDI-Präsident Dieter Kempf warnte: "Der Unwille zu gemeinschaftlichem Regieren führt auf vielen Politikfeldern zu einem politischen Vakuum, das andere schnell füllen werden." Er mahnte rasche Fortschritte an: "Je länger die Regierungsbildung nun dauert, desto größer wird die Ungeduld unserer Unternehmen."

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.