Oldenburg Ein ungewöhnliches Projekt hat jetzt der Oldenburger Verein Wigy gestartet. Anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Vereins, der sich für den Wirtschaftsunterricht an allgemeinbildenden Schulen einsetzt, bestreiten nun 20 Vertreter aus regionalen Unternehmen, die Mitglied im Wigy e.V. sind, in Abstimmung mit den Lehrkräften jeweils eine Unterrichtsstunde in Schulen.

Sie wollen dort auf der Basis ihres Know-hows und ihrer Erfahrungen mit den Schülern in Dialog treten, heißt es bei dem Verein. Die Kompetenzen der Wirtschaftsvertreter würden dabei auf die Inhalte im Wirtschaftsunterricht abgestimmt. „Dort, wo zum Beispiel Außenhandel und internationale Unternehmensverflechtungen Thema sind, wird ein Experte aus dem Bereich in den Unterricht gehen, in diesem Fall Mirja Viertelhaus-Koschig, die im Vorstand der international agierenden Vierol AG tätig ist“, so Martina Raker, Leiterin der Wigy-Geschäftsstelle.

Zum Auftakt in dieser Woche besuchten Gerrit Sander von der Treuhand Oldenburg in der Cäcilienschule den Wirtschaftslehrekurs der Jahrgangsstufe zehn und Christian Kämmer (Popken Fashion Group) den Wirtschaftsunterricht in der neunten Klasse des Gymnasialzweigs der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Rastede. An der Aktion, die bis Juni läuft, beteiligen sich in den nächsten Wochen u.a. auch IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Joachim Peters, Dr. Werner Brinker (EWE), Hilger Koenig (OLB), Ulrich Gathmann (Nordwest-Zeitung) und Sabine Hinrichs (Büfa).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Praxiskontakte mit der Wirtschaft ermöglichen ökonomisches Lernen in realen Situationen und damit eine enge Verknüpfung von Wissenserwerb und Wissensanwendung“, meint Dirk Loerwald, Professor für Ökonomische Bildung an der Universität Oldenburg. „Wichtig ist, dass die Praxiserfahrungen der Schülerinnen und Schüler systematisch in das Unterrichtsgeschehen eingebettet werden, damit eine handlungsorientierte Verzahnung von ökonomischer Theorie und wirtschaftlicher Praxis gelingen kann.“

Für das Projekt reiche das Spektrum über alle Schulformen, heißt es bei Wigy. Interessenten könnten sich unter Tel. 0441/361303-30 melden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.