Unabhängig unterwegs sein
Hymer-Gruppe setzt auf wachsenden Campingtrend in China

Für die Autoindustrie ist China längst der Markt schlechthin. Für die Hersteller von Campingfahrzeugen hingegen soll es das erst noch werden. Die Hymer-Gruppe bringt sich jetzt in Position.

Bild: dpa-infocom GmbH
Die weltgrößte Campingmesse Caravan Salon findet vom 25. August bis zum 2. September in Düsseldorf statt. Foto: Rolf VennenberndBild: dpa-infocom GmbH
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Düsseldorf/Bad Waldsee (dpa) - Die Hymer-Gruppe setzt auf eine wachsende Camping-Begeisterung in China und will dort künftig selbst Wohnwagen und Reisemobile bauen und verkaufen.

Ein neu gegründetes Gemeinschaftsunternehmen mit dem chinesischen Partner Loncen soll noch dieses Jahr die Arbeit aufnehmen, wie Hymer am Freitag am Rande der Messe Caravan-Salon in Düsseldorf ankündigte. "Wir sehen, dass sich der Markt entwickelt, und wir wollen von Anfang an dabei sein", sagte Vorstandschef Martin Brandt der Deutschen Presse-Agentur.

Die Erwin Hymer Group, zu der neben der Marke Hymer auch Dethleffs oder Bürstner gehören, verkaufe in China bisher gut 1000 Fahrzeuge im Jahr. Aber der Markt wachse rasant, und man komme auf ein Level, auf dem man selbst vor Ort produzieren müsse - auch weil im Ausland gefertigte und nach China gelieferte Fahrzeuge durch die hohen Importzölle erheblich teurer würden.

Brandt schwebt mittelfristig eine Zahl von etwa jährlich 10.000 in China produzierten Fahrzeugen vor. Wobei es nicht so sehr darauf ankomme, ob das schon nach drei oder erst nach vier Jahren erreicht werde.

Gemessen an der Größe des Landes steht Camping mit Wohnwagen oder Reisemobil in China noch eher am Anfang. Hymer verspricht sich aber viel davon, dass die chinesische Regierung die nötige Infrastruktur ausbauen wolle und jedes Jahr Hunderte neue Campingplätze entstehen. In China sei dies ein wachsender Markt. "Da können wir auch selbst Standards setzen", sagte Brandt. Experten gingen für 2020 von einem Marktvolumen von bis zu 22 Milliarden Euro aus.

Im ersten Schritt werde das Gemeinschaftsunternehmen Luoyang Erwin Hymer Loncen Caravan mit Sitz in der Provinz Henan Wohnwagen in europäischem Design produzieren. Wohnmobile und speziell für den chinesischen Markt designte Fahrzeuge sollen später folgen. Auch sollen die Wohnwagen der Premieren-Generation erst einmal nicht direkt an Endkunden, sondern an die Campingplätze verkauft werden, die sie dann an ihre Gäste vermieten können. "So wollen wir sie in den Markt hineinbringen", sagte Brandt.

Die gesamte Hymer-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2017/18, das kommende Woche endet, weltweit rund 62.000 Fahrzeuge verkauft und einen Umsatz von voraussichtlich rund 2,5 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das sind etwa 400 Millionen Euro mehr als im Jahr davor. Zum Gewinn macht die Gruppe keine Angaben. Management und Eigentümerfamilie planen, die Hymer Group entweder an die Börse zu bringen oder Anteile an einen Investor zu verkaufen. "Da sind wir in Gesprächen", sagte Brandt. Entschieden sei aber noch nichts. "Wir sind nicht in Eile und nicht unter Zugzwang."

Das könnte Sie auch interessieren