OLDENBURG OLDENBURG - Eine Würdigung der Arbeit der Genossenschaften und Wünsche an die nächste Bundesregierung standen gestern im Mittelpunkt des Verbandstags des Genossenschaftsverbandes Weser-Ems in Oldenburg. Die genossenschaftlichen Unternehmen seien die mitgliederstärkste Wirtschaftsorganisation im Weser-Ems-Gebiet und leisteten einen wesentlichen Beitrag zur Stabilität der Region, betonte Verbandspräsident Hans-Joachim Ewald. Verbandsdirektor Rainer Backenköhler forderte von den politisch Verantwortlichen mehr Mut zu Reformen. Es müsse mehr Freiräume für Eigenverantwortung von Bürgern und Unternehmen geben. Und es müsse bei den Reformen mehr den Bedürfnissen des Mittelstands Rechnung getragen werden.

Backenköhler beschrieb den knapp 500 Delegierten und Gästen die Entwicklung der 245 Genossenschaften im vergangenen Jahr. Bei den Volks- und Raiffeisenbanken des Weser-Ems-Gebiets gab es 2004 durchweg Verbesserungen – sowohl bei den Volumina von Krediten und Einlagen als auch bei der Ertragslage. Im ersten Halbjahr 2005 wuchs das Kreditgeschäft weiter leicht, während das Einlagengeschäft stagnierte. Bei der Ertragslage wird mit einer leichten Verschlechterung gerechnet. Backenköhler kritisierte die Umsetzung der neuen Eigenkapitalregeln („Basel II“) als bürokratisches Ungetüm“ und forderte ein schlankeres Regelwerk.

Die Warengenossenschaften konnten 2004 bei unveränderter Menge ihren Umsatz durch höhere Preise um 3,4 Prozent steigern. Auch im ersten Halbjahr 2005 entwickelten sich die Umsätze weiter positiv, wobei die Ernte noch nicht berücksichtigt sei. Die Molkereigenossenschaften konnten 2004 bei rückläufiger Mengenanlieferung ihre Milchauszahlungspreise an die Bauern im Schnitt leicht erhöhen. Dieser Trend hielt auch in den ersten sechs Monaten 2005 an.

Dr. Werner Brinker, Vorstandschef des Versorgers EWE AG und des Vereins Weser-Ems – Regionale Innovationsstrategie (RIS), kündigte am Randes des Verbandstags an, dass die RIS sich verstärkt der Förderung der Innovationskraft und der Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Unternehmen widmen werde. Es müsse ein „Netzwerk für Innovationen“ geschaffen werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.