Oslo (dpa) - Der Pilotenstreik bei der Airline SAS hat Urlaubern und Geschäftsreisenden in Skandinavien Probleme bei ihren Flugreisen nach Dänemark, Norwegen und Schweden bereitet.

Auch heute blieben Hunderte SAS-Flieger am Boden, während Vertreter der Pilotengewerkschaften und von SAS hinter verschlossenen Türen verhandelten. Eine Einigung bei den Schlichtungsgesprächen stand am Donnerstagnachmittag noch aus.

Die skandinavischen Pilotengewerkschaften, die 545 norwegische, 492 schwedische und 372 dänische Piloten vertreten, haben 13 Prozent mehr Lohn und eine bessere Planbarkeit der Arbeitszeiten gefordert. Die Piloten wollen für Lohnkürzungen und andere Zugeständnisse entschädigt werden, die sie 2012 eingegangen waren, als es dem Unternehmen finanziell besonders schlecht gegangen war. SAS führt an, die Forderungen würden erhebliche Kostensteigerungen für die Fluglinie nach sich ziehen, die langfristig die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens und damit die Arbeitsplätze aller SAS-Mitarbeiter gefährdeten.

Die Piloten legten am vergangenen Freitag ihre Arbeit nieder. Seitdem sind an den sieben Tagen bis einschließlich Donnerstag 4015 Flüge ausgefallen, mehr als 380.000 Reisende waren laut SAS-Angaben davon betroffen. Etliche Fluggäste saßen damit täglich auf den Flughäfen in Kopenhagen, Stockholm und anderen skandinavischen Städten fest. Auch zahlreiche Verbindungen nach Deutschland waren vom Streik betroffen. Von SAS-Partnern betriebene Flieger konnten dagegen abheben.

"Die Situation ist weiter sehr festgefahren. Es gibt gehörigen Abstand zwischen den Parteien", sagte Norwegens bei den Gesprächen vermittelnder nationaler Schlichter Mats Wilhelm Ruland am späten Mittwochabend. Es handele sich um den größten Arbeitskonflikt in Norwegen seit vielen Jahren. Nach über 24 Stunden der Verhandlungen gab es am Donnerstag erste Signale für einen Einigung - ein Durchbruch wurde bis zum Nachmittag aber nicht verkündet.

SAS zeigte sich zuversichtlich, mit Rulands Hilfe eine Einigung zu erreichen. "Es ist der einzige Weg, den Konflikt zu lösen", sagte eine Unternehmenssprecherin. Unternehmenschef Rickard Gustafson erklärte, SAS bedauere die Probleme für die Kunden sehr und versuche, den Konflikt schnellstmöglich zu beenden.

Die norwegische Tochter SAS Norge kündigte am Dienstag an, das Arbeitsverhältnis mit etwa 1000 Beschäftigten, darunter 930 Mitgliedern des Kabinenpersonals, vorübergehend ruhen zu lassen. Ein Sprecher sagte dem Sender NRK, Grund sei die "stressige und dramatische Situation für das Unternehmen". SAS beschäftigte 2018 insgesamt 10.100 Menschen, davon etwa 2700 in Norwegen. Die norwegische Kabinengewerkschaft unterstützt den Pilotenstreik, wie Gewerkschaftschefin Anneli Nyberg der Zeitung "Aftenposten" sagte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.