WILHELMSHAVEN Die Ortsbegehung mit Stadtjugendpfleger Waldemar Strauch ist gelaufen, die Pläne sind fertig. Und die Holzplatten werden schon zugeschnitten. Noch ist es nur eine Skizze – mit Kugelschreiber gezogene Linien. Jetzt wird nach diesem Plan eine neue Rampe für Skater und BMX-Fahrer im Skatepark am Sportforum entstehen.

„Quarter“ nennen die Experten diese Rampe. „Kicker, Table, Bank to Bank, Ledge – das wird alles komplett erneuert“, fachsimpelt Martin Schulz. Der gebürtige Wilhelmshavener ist Geschäftsführer der „Playground“-Skatehalle in Aurich, die von einem Verein betrieben wird. Zusammen mit Daniel Treptow vom Geschäft „Message“ kümmert sich Schulz ehrenamtlich darum, dass der Skatepark wieder auf Vordermann gebracht wird.

Martin Schulz weiß: In Wilhelmshaven gibt es viele Jugendliche, die diesen Sport ausüben und sich über den Skatepark freuen, der im vergangenen Jahr eröffnet wurde. Einige Geräte sind nun beschädigt. Und daran seien nicht nur der Zahn der Zeit und Witterungsverhältnisse schuld. „Es gibt immer wieder Vandalismus – einem Skater würde das aber nicht in den Sinn kommen“ , sagt Schulz. Sie seien schließlich froh, endlich einen Skatepark zu haben. Beim Aufbau packten viele Jugendliche mit an.

Nicht zuletzt auf Initiative von Martin Schulz und Daniel Treptow ist der Skatepark überhaupt entstanden. Unterstützung bekommen sie von der Stadtjugendpflege und vom Sportverein WSSV, der den Platz zur Verfügung stellt und Skaten sogar ins Programm aufgenommen hat. Die Stadt beteiligt sich an der Finanzierung der Erneuerung. Zudem wird das Vorhaben vom Internetforum „Skate deluxe“ gesponsert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Über weitere Geldgeber würden sich Schulz und Treptow freuen. „Man kann schon mit kleinen Mitteln viel erreichen, das haben wir mit dem Skatepark bewiesen“, so Treptow. Ein Traum sei aber ein Skatepark aus Beton, sagt Schulz, der in Aurich zudem das Gerüst für eine Half-Pipe stehen hat – 4,20 Meter hoch. Die 180-Grad-Rampe würde er gerne in Wilhelmshaven aufstellen. Daniel Treptow möchte zudem Wände für Graffiti-Künstler aufstellen, am liebsten am Skatepark. Zunächst haben aber die vorhandenen Geräte Priorität.

Zudem sind schon einige Veranstaltungen geplant. In den Sommerferien wird wieder ein Skatetraining angeboten. Am „Wochenende an der Jade“ soll es einen Skate-Wettbewerb geben. Wann die Einweihung der Geräte stattfindet, wird bekannt gegeben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.