Oldenburg Das Neun-Euro-Ticket stößt in Oldenburg auf ein lebhaftes Interesse. In den ersten beiden Wochen seit Einführung des Schnäppchen-Angebots hat allein das Verkehrsunternehmen VWG rund 25000 dieser Fahrkarten verkauft. „Der Beratungsbedarf ist nach wie vor immens“, sagt VWG-Prokurist Morell Predoehl. Mehr als jedes zweite Ticket werde in der Mobilitätszentrale am Lappan verkauft. Der Verkauf an Automaten liege nur bei etwa 10 Prozent, über Busfahrer liefen etwa 20 Prozent.

Oldenburg im Bundestrend

Mit der lebhaften Nachfrage liegt Oldenburg im Bundestrend. Bundesweit wurden nach Angaben des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) bislang schon mehr als 16 Millionen Neun-Euro-Tickets verkauft. Zudem können rund neun Millionen Kunden ihr Bus- oder Bahn-Abo als Neun-Euro-Tickets nutzen. „Damit sind wir bereits Mitte Juni auf einem guten Weg, die von uns vorher prognostizierte Zahl von monatlich bis zu 30 Millionen Nutzerinnen und Nutzern zu erreichen“, so VDV-Präsident Ingo Wortmann.

Freizeitverkehr steigt

Steigen durch das Super-Schnäppchen vermehrt Autopendler in Busse und Bahnen um? Auf diese Frage haben die Verkehrsunternehmen noch keine eindeutige Antwort. Die VWG stellt zwar einen Anstieg der Fahrgastzahlen fest. Wie stark sich der Verlauf der Pandemie auswirke und welchen Anteil das günstige Ticket habe, lasse sich aber bislang nicht abschließend beurteilen, sagt Predoehl. Tendenziell beobachtet die VWG „bedeutend mehr Freizeitverkehre“ seit Anfang Juni.

Alternative zum Auto

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Wirtschafts-Newsletter der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eine Umfrage auf Bundesebene weist allerdings darauf hin, dass die Suche nach einer Alternative zum Auto eine große Rolle spielt beim Kauf eines Neun-Euro-Tickets. Nach einer repräsentativen Marktforschung im Auftrag von Bund und Ländern geben mehr als 50 Prozent der Befragten an, ihre Hauptmotivation sei der Verzicht auf Autofahrten, berichtet der Branchenverband VDV. Knapp die Hälfte hätten Umweltschutz als hauptsächlichen Kaufgrund genannt.

Lesen Sie auch: Wie das Neun-Euro-Ticket seine Wirkung verfehlt

Patrick Buck stv. Redaktionsleiter / Redaktion Oldenburg
Christoph Kiefer Chefreporter / Reportage-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.