Neue Kammer-Spitze Ab 2019
Hildebrandt führt künftig Oldenburgische IHK

Dr. Thomas Hildebrandt ist zurzeit stellvertretender Hauptgeschäftsführer. Seit vielen Jahren ist er in der Region als unermüdlicher Kämpfer für eine Steigerung des Ausbildungsangebotes und der Ausbildungsqualität im Oldenburger Land bekannt.

Bild: Andreas Burmann
Neue Aufgabe: Dr. Thomas HildebrandtBild: Andreas Burmann
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg Die Oldenburgische Industrie- und Handelskammer (IHK) hat Weichen für die Zukunft gestellt: Dr. Thomas Hildebrandt (59), bisher stellvertretender Hauptgeschäftsführer, rückt an die Spitze. Die IHK-Vollversammlung bestellte ihn zum Januar 2019 zum Hauptgeschäftsführer.

Der Ökonom Hildebrandt ist zurzeit für den Bereich Aus- und Weiterbildung verantwortlich. Seit vielen Jahren engagiert er sich für Verbesserungen in der Qualität der Ausbildung. Er ist auch einer der Motoren des Erfolgs-Messeformats „job4u“ und Jurymitglied beim „Preis für Innovative Ausbildung“ der NWZ. Hildebrandt gilt als ausgezeichneter Netzwerker.

„Wir sind froh, dass wir eine interne Lösung für die Nachfolge erreichen konnten“, so IHK-Präsident Gert Stuke. „Dr. Hildebrandt bringt langjährige Erfahrung und Kenntnisse der Wirtschaft unserer Region in die neue Aufgabe ein – beste Voraussetzungen für Kontinuität und Weiterentwicklung der guten Arbeit.“

Hildebrandt sagte: „Für mich ist das ein großer Vertrauensbeweis. Wir werden als IHK unseren guten Weg weitergehen. Ich freue mich darauf, dass ich mich ab 2019, dann in neuer Funktion, weiter für die Wirtschaft im Oldenburger Land engagieren kann.“

Dr. Joachim Peters, derzeit Hauptgeschäftsführer, hatte – wie berichtet – das Präsidium gebeten, seinen Ende 2018 auslaufenden Vertrag nicht um ein weiteres Mal zu verlängern. Er wolle sich zukünftig ausschließlich für das mittelständische Unternehmen seiner Familie engagieren.

Das könnte Sie auch interessieren