Oldenburg Vom Kleigrund in Tweelbäke an die Spitze der deutschen Wirtschaft: Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY) kürt am 25. Oktober die besten inhabergeführten Unternehmen Deutschlands. 38 Firmen ist in diesem Jahr der Sprung ins Finale des Wettbewerbs gelungen, darunter Alexander Hahn (44), Gründer und Geschäftsführer der Deutsche Lichtmiete AG.

Hahn hat sein Unternehmen 2008 auf dem Höhepunkt der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise mit einer innovativen Idee gegründet: Das Auslagern von energieeffizienter Industriebeleuchtung und Mieten des fertigen Produkts Licht.

Elf Jahre später beschäftigt die Deutsche Lichtmiete über 100 Mitarbeiter, hat mehr als 400 Projekte realisiert, mit denen tausende Tonnen CO2 eingespart wurden, und ist Marktführer im Bereich kompletter LED-Licht-Dienstleistungen (Light as a Service/LaaS). „Ich freue mich sehr über die Nominierung zum ,Entrepreneur Of The Year’, sie ist für mich Bestätigung und Ansporn zugleich. Das Wachstum der Deutschen Lichtmiete ist untrennbar mit dem Thema Klimaschutz verbunden – und das ist aktueller denn je“, sagt Hahn.

Verliehen werden die Preise in den Kategorien Industrie, Konsumgüter/Handel, Dienstleistung/IT, Digitale Transformation sowie Junge Unternehmen/Start-ups sowie zwei Ehrenpreise für den besonderen sozialen Einsatz eines Familienunternehmens und einer Unternehmerpersönlichkeit.

Der Wettbewerb

Das „Entrepreneur Of The Year“-Programm wurde 1986 von EY in den USA ins Leben gerufen. Seitdem hat sich der Wettbewerb in 60 Ländern etabliert und gehört zu den renommiertesten Unternehmerpreisen. Der Wettbewerb wird in Deutschland von großen Unternehmen und Medien unterstützt. Dazu gehören die LGT, die strategische Unternehmensberatung für Kommunikation Kekst CNC, FAZ und Manager Magazin. Neben der Auszeichnung erfolgreicher Unternehmerpersönlichkeiten fördert EY mit dem Programm „EY NextGen Academy“ auch den unternehmerischen Nachwuchs.

Das Unternehmen

Die Deutsche Lichtmiete Unternehmensgruppe mit Sitz in Oldenburg ist ein führender Industriedienstleister für die Herstellung und Vermietung hochwertiger und energieeffizienter LED-Beleuchtung. Sie hat sechs Standorte – mit dem Hauptsitz und der Verwaltung, Forschung und Entwicklung in Tweelbäke und der Produktion in Sandkrug – zukunftsweisende, maßgeschneiderte Lösungen für die investitionsfreie Umrüstung auf klimafreundliche und kostensparende LED-Beleuchtungssysteme.

Der Full-Service-Anbieter übernimmt die gesamte Projektsteuerung und -umsetzung – von der Planung bis zur Installation und Wartung. Alexander Hahn sagt: „Die langlebigen und vollständig recycelbaren LED-Produkte werden nach höchsten Qualitätsstandards und Industrieanforderungen in Deutschland entwickelt und produziert.“ Kooperationen mit LED-Weltmarktführer Nichia und großen Leuchtenspezialisten ermöglichten ein hochwertiges Produktportfolio.

Auch private und institutionelle Investoren können „über verschiedene Anlageformen vom ökologisch sinnvollen Mietkonzept profitieren“, so das Unternehmen.

Für ihr innovatives Geschäftsmodell wurde die Deutsche Lichtmiete bereits mehrfach ausgezeichnet, aktuell mit dem Top 100-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge.


Mehr Infos Infos unter   www.lichtmiete.de 
Karsten Röhr Redakteur / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.