Oldenburg /Berlin Die EWE zieht beim Immobilienportal Zenhomes ein. Wie der Oldenburger Energie- und Telekommunikationskonzern am Mittwoch mitteilte, hat er sich als Neuinvestor an einer Finanzierungsrunde über insgesamt 14,5 Millionen US-Dollar (13 Millionen Euro) für das Berliner Start-up beteiligt.

Mit wie viel Geld EWE einsteigt und welchen Anteil die Oldenburger an Zenhomes halten, wollte ein Sprecher auf Anfrage nicht mitteilen. Neben der EWE und mehreren Investoren aus der Venture-Capital-Szene schossen auch die Versicherer Swiss Life und Axa sowie die Deutsche Bank neues Kapital zu.

Zenhomes (Kernmarke „Vermietet.de“) hat sich zum Ziel gesetzt, sämtliche Prozesse rund um die Immobilienverwaltung zu digitalisieren – von der Ausschreibung, über das Bewerbermanagement, Nebenkostenabrechnungen bis hin zur Beauftragung von Handwerkern. „Die Beteiligung an Zenhomes passt perfekt in die EWE-Strategie, Energie- und Wohnungswirtschaft auf einer Plattform zu bündeln“, sagte EWE-Technikvorstand Urban Keussen.

Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Jörg Schürmeyer Redakteur / Wirtschaftsredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.