Belohnung für hervorragende Leistungen: Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen unterstützt 32 Absolventen grüner Berufe bei ihrer Weiterbildung. Um sie über die Fördermöglichkeiten zu informieren, begrüßten Vertreter der Kammer die jungen Frauen und Männer jetzt in der Kammerzentrale in Oldenburg. Voraussetzung für die Aufnahme in das Weiterbildungsstipendium sind ein „Sehr gut“ bei der Abschlussprüfung eines grünen Berufes oder in der Hauswirtschaft oder ein Sieg in einem Berufswettbewerb. Zu den grünen Berufen zählen etwa Berufe im Gartenbau, in der Land-, der Forst- sowie der Milchwirtschaft. Den ausgewählten Bewerbern stehen aus einem Förderprogramm des Bundesbildungsministeriums für einen Zeitraum von drei Jahren jeweils 8100 Euro an Fördergeldern zur Verfügung, mit denen sie etwa fachlich anspruchsvolle Weiterbildungen finanzieren können. Zu den Stipendiaten aus dem Oldenburger Land gehören die Hauswirtschafterinnen Jasmin Rolfes und Anna Hornung, die Gärtner Lukas Adam, Fokko Ahlers, Jan-Hendrik Hilbers, Ole Kulbach und Aaron Musiol sowie Florian Bloy, Heinke Büsing, Torben Eilers und Tammo Reil (alle Landwirt/Landwirtin).BILD:

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.