Hannover Niedersachsens 83 000 Handwerksbetriebe steuern 2016 bei hoher Auslastung und guter Auftragslage auf ein Umsatzplus von 1,6 Prozent zu. Absehbar bremst die zunehmend schwerer werdende Suche nach qualifizierten Mitarbeitern aber das Wachstum aus, sagte der Vorsitzende der Handwerkskammern Niedersachsen, Karl-Wilhelm Steinmann, am Dienstag in Hannover. Dabei seien die Chancen für junge Menschen im Handwerk gut wie nie. Steinmann: „Um gute Mitarbeiter halten zu können, müssen die Betriebe zunehmend mehr zahlen.“ Das werde absehbar die Kosten für Handwerksleistungen steigen lassen. Die Flüchtlingsintegration könne den Personalengpass nur bedingt beheben.

Der aktuelle Start ins neue Ausbildungsjahr sei daher früh geplant worden. Bis Ende Juli wurden insgesamt 11 200 neue Lehrverträge im niedersächsischen Handwerk abgeschlossen - 7,1 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Laut einer Umfrage der Kammern hatten dennoch gut ein Drittel der Betriebe Probleme, alle ihre Ausbildungsplätze zu besetzen. Der Anteil der Unternehmen, die einen Rückgang der Bewerberzahlen beobachteten, lag bei knapp 80 Prozent. Mit Hinweis auf eine Prognose des Bundesinstituts für Berufsbildung erwartet Steinmann, dass allein in Niedersachsen in etwa 15 Jahren rund 170 000 nichtakademische Fachkräfte fehlen dürften.

„Das werden wir in den nächsten Jahren deutlich zu spüren bekommen“, erklärte der Kammer-Präsident. Zur Zeit sei die Beschäftigtenzahl im niedersächsischen Handwerk mit mehr als 520 000 Mitarbeitern stabil. Sie erwirtschafteten im Vorjahr einen Umsatz von knapp 52 Milliarden Euro. Die gute Ausgangslage des Handwerks führe dazu, dass schon heute fast 30 Prozent aller Meister und Techniker im Handwerk mehr verdienten als ein durchschnittlicher Akademiker.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vor diesem Hintergrund hat die Integration von Flüchtlingen eine große Bedeutung für die Kammer. Sie stößt allerdings immer wieder auf das Problem einer guten Sprachvermittlung als Grundvoraussetzung für den beruflichen Einstieg. Nicht zuletzt dadurch wurde das Ziel eines Integrationsprojekts in Hannover verfehlt, bis zum 1. August 500 junge Flüchtlinge in eine Ausbildung zu bringen. Bisher gab es 115 direkte Vermittlungserfolge. Dennoch wertete die Landesvertretung der Kammern das als Erfolg - auch wegen der dabei gewonnenen Erfahrung.

Deutliche Kritik gab es allerdings an einer zunehmenden Belastung der Handwerksbetriebe durch die immer anspruchsvoller werdende Bürokratie sowie eine restriktiver werdende Vergabe von Baukrediten. Mit den zunehmend abgelehnten Anträgen fielen auch viele potenzielle Aufträge für die Betriebe weg, klagte Kammer-Präsident Steinmann. Auch eine immer wieder diskutierte Anhebung der Gewerbesteuer bremse das Handwerk aus. Fahrverbote und blaue Plaketten für die Innenstädte seien für Handwerker ebenso problematisch wie bestimmte Regelungen im Umsatzsteuerrecht, die die Liquidität der Betriebe beschnitten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.