+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 16 Minuten.

Corona-Fall beim Bremer SV
Wackelt Pokal-Knaller gegen FC Bayern?

München /Oldenburg Die zwei Edel-Burgerketten „Hans im Glück“ und „Peter Pane“ haben ihren jahrelangen Streit beendet. Beide Seiten erklärten am Mittwoch, sie hätten sich außergerichtlich geeinigt. Das Oberlandesgericht München wollte eigentlich am Donnerstag sein Urteil über die Berufungsklage des „Peter Pane“-Betreibers gegen „Hans im Glück“ verkünden.

Worauf sich die Burgerketten geeinigt haben, bleibt deren Geheimnis: Beide Parteien hätten Stillschweigen vereinbart, hieß es. Die Verhandlungen seien „sehr kooperativ und auf Augenhöhe“ geführt worden.

Hinter „Peter Pane“ steht der norddeutsche Unternehmer Patrick Junge, Spross einer Lübecker Bäckerdynastie mit 170 Läden. Junge war ursprünglich Franchisenehmer von „Hans im Glück“, bis das Münchner Unternehmen den Vertrag 2015 kündigte.

Anschließend firmierte Junge seine damals zwölf Restaurants in „Peter Pane“ um. Gestritten wurde um die Kündigung ebenso wie um die Einrichtung der für Burger-Verhältnisse ziemlich teuren Schnellrestaurants. „Hans im Glück“ dekoriert seine Läden mit Birkenstämmen. Gestritten wurde bei dem Münchner Prozess unter anderem darüber, ob „Peter Pane“ die Rechte von „Hans im Glück“ am Baumdekor verletzt hatte. In der ersten Instanz hatte Junge verloren.

Beide Ketten haben sich inzwischen weiter ausgebreitet: Junges Unternehmen Paniceus hat die Zahl seiner Filialen mittlerweile von 12 auf 27 mehr als verdoppelt und ist mit einem ersten Lokal in Wien nach Österreich vorgestoßen. „Hans im Glück“ hat seit der Trennung ebenfalls expandiert und betreibt nun 61 Restaurants. Beide Ketten zielen mit regionalen Produkten und Bioangeboten auf ein eher betuchtes junges Publikum in den Städten.

Lesen Sie auch: Burgerläden im Test - Wo gibt es den besten Burger Oldenburgs?

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der ersten Jahreshälfte 2019 eröffnet „Hans im Glück“ einen Standort im Herzen der Oldenburger Innenstadt. Im historischen Graf-Anton-Günther-Haus, in dem zuletzt zwölf Jahre Maredo war, heißt der Burgergrill seine Gäste dann auf über 200 Quadratmeter in der typischen Atmosphäre des Burgerlokals willkommen.

Im traditionell billigeren Selbstbedienungsbusiness liefern sich Marktführer McDonald’s und Burger King einen harten Konkurrenzkampf, beide US-Ketten haben ihre Läden mit schickerem Design umgebaut. Bis 2023 will Burger King 300 neue Restaurants eröffnen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.