Hannover /Oldenburg /Berlin Der Druck am Arbeitsplatz lässt nicht nach: Fast jeder Fünfte fühlt sich überfordert, 43 Prozent der Berufstätigen in Deutschland klagen über wachsenden Stress. Das geht aus dem „Stressreport Deutschland 2012“ der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hervor, der am Dienstag in Berlin vorgelegt wurde. Nette Kollegen und ein gutes Betriebsklima helfen aber, große Belastungen zu bewältigen.

Inzwischen Volkskrankheit

Stress gilt inzwischen als Volkskrankheit. Seit Jahren registrieren die Krankenkassen eine Zunahme psychischer Leiden.

Pro Jahr gehen 53 Millionen Krankheitstage auf psychische Störungen zurück. Das ist eine Zunahme um 80 Prozent seit dem Jahr 1997.

Die Kosten der Behandlung für psychische Erkrankungen summieren sich pro Jahr auf etwa 28 Milliarden Euro.

Für die Studie wurden bundesweit fast 18 000 Arbeitnehmer zu psychischen Anforderungen, Belastungen und Stressfolgen ihres Arbeitsalltags befragt.

Von einer deutlichen Zunahme dieser Erkrankungen spricht auch Jan-Gerd Indorf von der Regionaldirektion Oldenburg der AOK: „Wir haben festgestellt, dass in Niedersachsen die Arbeitsunfähigkeitstage bei Beschäftigten mit Burn-out oder Depressionen deutlich ansteigen – allein zwischen 2004 und 2011 um 40 Prozent. Und dabei dauern die Arbeitsunfähigkeitszeiten doppelt so lange: 22 und ein halber Tag bei psychischen Erkrankungen im Vergleich zu elf Tagen bei anderen Erkrankungen“, so Indorf.

„Die Ursachen für psychische Erkrankungen sind vielfältig und lassen sich nicht zwangsläufig nur auf den Arbeitsalltag zurückführen. Richtig ist es, dass wir offen darüber sprechen, um das Thema zu enttabuisieren“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN), Volker Müller, der NWZ. Viele Unternehmen förderten bereits die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter. „Neben dem Engagement der Arbeitgeber muss aber auch das private Umfeld sensibilisiert und die nicht ausreichende medizinische Versorgung gelöst werden“, sagte Müller.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Marco Seng Redakteur / Reportage-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.