Hannover Niedersachsens Handwerk stemmt sich gegen den Fachkräftemangel: Im August verzeichneten die Handwerkskammern Niedersachsen (LHN) ein leichtes Plus von 3,6 Prozent auf 15 470 neuen Ausbildungsverträgen. Allerdings könnten noch weit mehr Stellen besetzt werden.

Im Frühjahr hatten 60 Prozent der befragten Betriebe erklärt, nicht alle offenen Stellen besetzen zu können. „Wir können jeden gebrauchen“, sagte der LHN-Vorsitzende Karl-Wilhelm Steinmann am Montag in Hannover. Durch den Fachkräftemangel sei das Konzept der Wirtschaftsmacht „von nebenan“ mit seinen 537 000 Beschäftigten in Niedersachsen in Gefahr.

Aus Sicht Steinmanns liegt das auch an der Politik, die die akademische Ausbildung der beruflichen vorziehe. Die Benachteiligung macht er unter anderem an der schlechten Unterrichtsversorgung der Berufsschulen fest. Die duale Ausbildung müsse „Chefsache“ werden – durch Schulpraktika, ein dem studentischen Semesterticket gleichgesetztes Nahverkehrsticket für Azubis, eine wohnortnahe Berufsschulausbildung sowie die Sicherung des Meisterprivilegs.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dabei sind die Handwerksfirmen mit den Auszubildenden, die sie bekommen haben, zufrieden. Das ergibt eine LHN-Umfrage, an der mehr als 2000 Betriebe teilgenommen haben: 21 Prozent der Befragten gaben sich „sehr zufrieden“, weitere 65 Prozent „zufrieden“ mit ihren neuen Mitarbeitern. Lob gab es für Motivation und Teamfähigkeit, Aufgeschlossenheit und Umgangsformen. Steinmann war positiv überrascht. „Unsere Auszubildenden sind besser als ihr Ruf“, sagte er.

Einige Betriebe locken mit zusätzlichen Anreizen: Fast ein Viertel der Befragten zahlt über Tarif, fast ein Drittel beteiligt sich an Fahrtkosten. Zu den Extras gehören Diensträder, Handyverträge oder Auslandaufenthalte. Ein Bäcker stellt seinem Azubi sogar ein Auto, weil frühmorgens noch kein Bus fährt.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Klaus Wieschemeyer Korrespondent / Redaktion Hannover
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.