Hannover /Oldenburg Zur Bekämpfung des Medizinermangels fordert Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker mindestens 200 zusätzliche Medizin-Studienplätze in Niedersachsen. „Derzeit fangen pro Jahr in Niedersachsen 600 Studenten an, aber es gehen jährlich 1000 Kollegen in den Ruhestand“, sagte die Kammerchefin.

„Wir wissen, dass es jetzt schon knapp ist. Auch der ausländische Markt ist inzwischen leergefegt.“ Seit 1990 sei die Zahl der Medizinstudienplätze von bundesweit 16 000 auf 9000 gesunken. Inzwischen gebe es in vielen Ländern Bestrebungen, die Studienplätze wieder aufzustocken, sagte Wenker: „Mir dauert das zu lange.“

Die Zahl der Studienanfängerplätze der European Medical School (EMS) in Oldenburg wird zum Wintersemester 2019/2020 von 40 auf 80 verdoppelt. In Niedersachsen studierten 2017/2018 laut Wissenschaftsministerium 4623 junge Frauen und Männer Medizin.

Am Campus des Klinikums Braunschweig sollen künftig mindestens 60 Studierende pro Jahr den klinischen Teil ihres Studiums absolvieren. Die ersten zwei Jahre lernen sie an der Universität Göttingen. In dieser Kooperation sieht Wenker ein Modell für das ganze Land. „Ein ähnlicher Campus könnte auch am Klinikum Osnabrück und am Klinikum Region Hannover entstehen, etwa in Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Hannover“, sagte die Ärztekammerpräsidentin.

In Briefen an die niedersächsische Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) und Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) hat Wenker zudem kürzlich für eine strengere Prüfung der Kenntnisse von Ärzten aus Nicht-EU-Ländern geworben, bevor diese in Deutschland eine Approbation erhalten. Rheinland-Pfalz habe ein Konzept zur Qualitätssteigerung entwickelt, das die Forderung nach einem bundesdeutschen Staatsexamen für ausländische Mediziner aufnimmt, erklärte die Ärztechefin.

Für ihre Forderung nach mehr Medizin-Studienplätzen erhält Wenker viel Rückenwind. „Es dauert zwölf Jahre, bis die heutigen Studienanfänger als fertige Ärzte in ihrer Praxis stehen. Wir können nicht mehr warten“, pflichtet Detlef Haffke, Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), der Medizinerin bei. Lobende Worte gab es zudem von der Uni Oldenburg. CDU-Wissenschaftsminister Björn Thümler (Berne/Wesermarsch) mahnt indes, dass sich zusätzliche Kapazitäten nicht über Nacht aus dem Boden stampfen ließen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.