Hamburg /Schwerin Der bevorstehende EU-Austritt Großbritanniens bereitet den deutschen Fischern Sorgen. Für die Hochseefischerei könne der Brexit im schlimmsten Szenario bedeuten, dass keine Nordseeheringe mehr gefangen werden dürften, sagte der Vorsitzende des Deutschen Hochseefischerei-Verbandes, Uwe Richter, der Deutschen Presse Agentur in Schwerin.

100 Prozent der deutschen Heringsquote für die Nordsee würden in der britischen Wirtschaftszone gefangen. Außerdem komme ein nicht unerheblicher Teil der Makrelen, mindestes 50 Prozent, aus der 200-Seemeilen-Zone Großbritanniens. Ausweichmöglichkeiten seien rar.

Der Hochseefischerei-Verband hofft, dass in den Brexit-Verhandlungen erreicht wird, dass die Fischer der EU-Mitgliedstaaten wie bisher in der britischen Wirtschaftszone fangen dürfen. Auch die britische Fischindustrie brauche Europa künftig als Absatzmarkt, sagte Richter. „Der Zugang der Briten zum europäischen Binnenmarkt muss an den Zugang der europäischen Fischer zur britischen 200-Seemeilen-Zone gekoppelt werden“, forderte er. „Fischereifragen dürfen nicht von den Handelsverhandlungen getrennt werden. Die künftige Handelsausrichtung stellt ein wichtiges Verhandlungsargument für die Branche dar.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Richter sagte: „Unser Ziel für die Zukunft muss es auch sein, ein Agreement zur künftigen gemeinschaftlichen, nachhaltigen Bewirtschaftung der Fischbestände zu erzielen.“ Derzeit würden im Rahmen der gemeinsamen Fischereipolitik der EU mehr als 100 Fischbestände gemeinsam bewirtschaftet, sagte Richter. Noch seien die Verhandlungen aber nicht an dem Punkt angelangt, räumte er ein.

In der deutschen Hochseefischerei mit drei Mitgliedsunternehmen in Bremerhaven, Cuxhaven und Sassnitz sind nach Angaben Richters rund 450 Menschen beschäftigt, wovon 340 zum „fahrenden Personal“ zählen. Sie sind auf insgesamt acht Fangschiffen weltweit unterwegs. Zudem gebe es zahlreiche Arbeitsplätze an Land. Das gelte vor allem für die Heringsverarbeitung und die Logistik.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.