Frankfurt/Main (dpa) - Europas führende Banken fallen im Wettlauf mit der US-Konkurrenz immer weiter zurück. Zwar konnten Europas Großbanken im ersten Halbjahr ihre Gewinne im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern.

Jenseits des Atlantiks stiegen die Überschüsse aber erneut deutlich kräftiger, wie eine am Dienstag veröffentlichte Auswertung des Beratungsunternehmens EY ergab.

Demnach verdienten die zehn nach Bilanzsumme größten Geldinstitute in Europa in den ersten sechs Monaten 2018 unter dem Strich zusammen 26,3 Milliarden Euro und damit 9 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Die zehn größten US-Banken kamen auf umgerechnet rund 69,1 Milliarden Euro - ein Plus von gut 19 Prozent. Noch deutlicher ist der Abstand beim Vorsteuergewinn: Erneut gesteigerte 87,5 Milliarden Euro (USA) stehen dabei stagnierenden 40,6 Milliarden Euro (Europa) gegenüber.

Die nüchterne Bilanz der EY-Experten: "Seit 2012 sind die Gewinne der amerikanischen Banken zum Ende eines ersten Kalenderhalbjahres jeweils mindestens doppelt so hoch wie die ihrer europäischen Konkurrenten." Und der Abstand scheine sich zu vergrößern.

Im laufenden Jahr profitierten die US-Institute vom Boom der heimischen Wirtschaft und der Steuerreform der Trump-Regierung. In Europa sind zehn Jahre nach der jüngsten Finanzkrise die Altlasten noch immer nicht abgearbeitet. "Insgesamt ist die Gewinnsituation der europäischen Banken nach wie vor weit entfernt vom Vorkrisenniveau und immer noch nicht zufriedenstellend", stellt EY-Bankenexperte Dirk Müller-Tronnier fest. "Nach wie vor belasten Abschreibungen sowie Restrukturierungs- und Rechtskosten die Bilanzen."

Die US-Regierung hatte den Banken nach der Krise 2007/2008 zwangsweise Staatsgeld verordnet - und sorgte so nach Ansicht vieler Experten dafür, dass sich die dortige Finanzbranche deutlich schneller erholte. Erschwerend kommt in Europa hinzu, dass der Markt sehr stark zerklüftet ist und sehr viele Banken um Kunden buhlen. Zudem drücken die historisch niedrigen Zinsen im Euroraum die Erträge. Während die US-Notenbank Fed die Zinsen längst wieder angehoben hat, hat die Europäische Zentralbank (EZB) eine erste Zinserhöhung frühestens für Herbst 2019 in Aussicht gestellt.

Kein Wunder also, dass die US-Schwergewichte an der Börse weit mehr wert sind: Während die Marktkapitalisierung der zehn größten US-Banken bis zum Stichtag 3. August 2018 auf gut 1,3 Billionen Euro stieg, sank der Börsenwert der zehn größten europäischen Institute seit Jahresbeginn sogar noch auf zusammen 561 Milliarden Euro.

Der gesunkene Börsenwert hat auch Folgen für die Deutsche Bank: Deutschlands größtes Geldhaus muss wie erwartet den Leitindex EuroStoxx 50 verlassen und gehört damit nicht mehr zu den 50 wertvollsten Unternehmen der Eurozone. Der Rauswurf aus der europäischen Börsenliga ist ein weiterer Rückschlag für die Deutsche Bank. Ihre Position im Deutschen Aktienindex Dax dagegen wackelt nicht.

Auch die Commerzbank dürfte die Folgen ihrer Dauerkrise zu spüren bekommen. Erwartet wird, dass das Dax-Gründungsmitglied bei der Überprüfung des deutschen Leitindex an diesem Mittwoch für den Zahlungsabwickler Wirecard weichen muss.

Weitere Nachrichten:

Deutsche Bank | Commerzbank | Wirecard | dpa | Federal Reserve Bank | EZB | DAX

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.