Göttingen Immer mehr Fahrschüler in Niedersachsen fallen durch die Prüfung. Die Quote der „Durchfaller“ im praktischen Teil ist nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes im dritten Jahr in Folge gestiegen. Sie lag 2017 bei 27,2 Prozent. 2014 waren es noch 24,8 Prozent. Im theoretischen Teil steigt die Durchfaller-Quote sogar schon seit vier Jahren in Folge – von 26,1 Prozent 2013 auf 33,9 Prozent im vergangenen Jahr.

Trotz der negativen Entwicklung schneidet Niedersachsen im Ländervergleich dabei noch relativ gut ab. Deutschlandweit lag die Durchfaller-Quote in der Theorie bei 36,8 und in der Praxis bei 28,1 Prozent.

Als Gründe für die höhere „Durchfallquote“ nennt der ADAC die zunehmende Komplexität des Verkehrs und die gestiegenen Anforderungen. Der niedersächsische Fahrlehrerverband weist zudem auf die steigende Zahl von Flüchtlingen hin, die sich zu den Prüfungen melden. Für viele Migranten sei vor allem der theoretische Teil mit größeren Hürden verbunden als für deutsche Muttersprachler, sagte der Verbandsvorsitzende Dieter Quentin.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.