Oldenburg Die seit Jahren bewährte Vortrags- und Diskussionsreihe „1x1 der Wirtschaft“ befasst sich in diesem Jahr mit einem besonders interessanten Thema: der Gesundheitswirtschaft, speziell auch in der Region. Wie geht es mit unserem Gesundheitswesen weiter, im Spagat zwischen den bestehenden Ansprüchen und dem Druck zur Effizienzsteigerung?

Darum geht es am Donnerstag, 15. Juni, 17.30 Uhr, beim „1x1 der Wirtschaft“. Mit diesem Veranstaltungsformat im offenen Zelt im Garten ermöglichen das Institut für Ökonomische Bildung (IÖB) und die Wirtschaftsbildungsinitiative wigy aus Oldenburg seit Jahren den Teilnehmern tiefere Einblicke in wirtschaftliche Strukturen, die für unseren Alltag von besonderer Bedeutung sind.

Die Eintrittskarten werden wie immer von der NWZ-Wirtschaftsredaktion verlost.

 Eintrittskarten – wie geht man vor?Wer sich an der Kartenauslosung der Wirtschaftsredaktion beteiligen will, kann dies im Internet unter www.nwzonline.de/gewinnspiele-region

Der Titel lautet in diesem Jahr in Anlehnung an einen bekannten Satz aus der Pharma-Werbung: „Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie... – Entwicklungsperspektiven der regionalen Gesundheitswirtschaft“. Das Thema sei hoch aktuell, sagt der Initiator der beliebten Reihe, Professor Hans Kaminski (IÖB). Zugleich verändere sich das System stark – vor allem wegen des Kostendrucks.

Erneut haben IÖB und wigy namhafte Experten für die Diskussionsrunde im Institutsgarten an der Oldenburger Bismarckstraße gewonnen. Dies sind:

Professor Dr. Djordje Lazovic, Klinikdirektor für Orthopädie und Unfallchirurgie am Pius-Hospital Oldenburg. Er wird eingangs auch das Referat zur Einführung in das Thema halten.

Frank Preugschat, Bereichsleiter Versorgungsstrategie und Management der AOK.

Stephan Siemer, Dienststellenleiter der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., Regionalverband Weser-Ems – Ortsverband Oldenburg.

Jens Wagenknecht, Mitglied des Vorstandes der Ärztekammer Niedersachsen.

Moderiert wird die Runde von Dr. Michael Koch, der beim IÖB für die Gesamtleitung des Projektmanagements zuständig ist.

Die Experten werden versuchen, Licht in die Strukturen und Einflussfaktoren zu bringen, die die Gesundheitswirtschaft prägen.

„In Oldenburg sowie im gesamten Nordwesten haben die Einrichtungen des Gesundheitswesens eine große Bedeutung. Sie sichern die medizinische Versorgung der Region auf hohem Niveau“, schreiben IÖB und wigy. Zudem fänden Tausende Arbeitnehmer berufliche Perspektiven in der Gesundheitswirtschaft. Ihre Bedeutung werde wohl sogar noch wachsen.


     www.ioeb.de/1x1derwirtschaft