AURICH /DöRPEN Wind gegen Kohlekraft: Der Auricher Windanlagenhersteller Enercon will seine geplante Rotorblattfabrik im emsländischen Haren nicht mehr bauen, falls im benachbarten Dörpen ein Steinkohlekraftwerk errichtet wird. Das sagte Enercon-Chef Aloys Wobben am Donnerstagabend bei einer Veranstaltung in Sögel.

„Man kann nicht das eine haben und das andere nehmen“, sagte Wobben am Rande einer Podiumsdiskussion der Bürgerinitiative „Saubere Energie“. Die Drohung hat Gewicht – der größte Windanlagenbauer Deutschlands wollte im Eurohafen bei Haren bis zu 1000 Arbeitsplätze schaffen. Für das geplante 900-Megawatt-Kohlekraftwerk der Energiekonzerne BKW (Bern) und EnBW (Karlsruhe) sind rund 200 Arbeitsplätze im Gespräch.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein Enercon-Unternehmenssprecher wollte dazu am Freitag keine Stellung nehmen: „Ich stehe mit leeren Händen da, das Management ist nicht zu erreichen.“ Auch im Kreishaus in Meppen und im Harener Rathaus herrscht beredtes Schweigen. Bei Gesprächen Anfang Juli sei von einem Strategiewechsel noch keine Rede gewesen, so ein Sprecher.

Derweil müssen Enercon – über die Tochtergesellschaft EIPP GmbH – und der Bremer Energieversorger Swb als Gesellschafter das neue Weserkraftwerk in Bremen-Hastedt vorerst alleine finanzieren. Der geplante Bürgerfonds werde nicht realisiert, wie die Betreibergesellschaft jetzt mitteilte. Ursprünglich sollte die Hälfte der Summe von 40 Millionen Euro für das neue Wasserkraftwerk von Bürgern ge-stemmt werden. Das Weserkraftwerk soll Ende 2010 ans Netz gehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.