OLDENBURG Die Gegenseitigkeit Versicherung Oldenburg (GVO) ist „trotz der aktuellen konjunkturellen Lage zuversichtlich, das ertragsorientierte Wachstum auch in den folgenden Jahren fortzusetzen“. Wachstumspotenziale sieht der seit 139 Jahren bestehende Versicherungsverein u.a. im Kerngeschäft mit landwirtschaftlichen Kunden. Zudem sei die Produktlinie für das Privatkundengeschäft gut angenommen worden, schreiben die Vorstände Dr. Rolf-Peter Illigen und Gernold Lengert in einem Ausblick im jetzt vorgelegten Geschäftsbericht für 2008.

Belebungen werden auch von neuen Geschäftsstellen und dem Vertrieb von Produkten des Partners Gothaer (Kraftfahrt, Leben, Krankenversicherung) erwartet, die die GVO nicht als eigene Zweige betreibt. Bei moderatem Wachstum und durchschnittlichem Schadenverlauf erwarte man „ein positives Jahresergebnis“.

2008 hatte die GVO – wie bereits kurz berichtet – ein Beitragswachstum von 2,8 Prozent auf 15,6 Millionen Euro erreicht. Dies war das vierte Wachstumsjahr in Folge. Die Schadenquote sei unterdurchschnittlich gewesen. Als Jahresüberschuss werden 258 986 Euro ausgewiesen, nach 363 294 Euro im Jahr zuvor.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der mittelständische Versicherer GVO ist mit Schwerpunkten im Bereich der Sachversicherungen breit aufgestellt. Die größten Prämien-Einnahmen wurden 2008 in den Bereichen Wohngebäude (3,7 Millionen Euro), Haftpflicht (3,3 Millionen Euro) und Hausrat (2,6 Millionen) verzeichnet. Weitere wichtige Bereiche sind Unfall-, Rechtsschutz-, Sturm- und Feuerversicherung.

Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit war 1879 von Landwirten und Mühlenbetreibern für das Herzogtum Oldenburg gegründet worden. Im Aufsichtsrat sitzen regionale Persönlichkeiten: Godehard Vogt (Oldenburg), Georg Glup (Thüle), Jan-Dieter Bruns (Bad Zwischenahn), Heidrun Klockgether (Rastede) und Prof. Dietmar Pfeiffer (Universität Oldenburg) sowie Friedrich Jahncke (Dannenberg).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.