Metjendorf Komplett neu gebaut wird der Fegro-Großhandelsmarkt in Metjendorf (Ammerland). Für einen zweistelligen Millionenbetrag soll ein moderner Markt entstehen, der sein Angebot künftig auf einer einzigen, zusammenhängenden Fläche präsentiert. Mit den Abrissarbeiten wird in 14 Tagen beim Non-Food-Bereich samt Kantine des seit 50 Jahren dort befindlichen Marktes begonnen, erklärte am Montag Betriebsleiter Ludwig Bergmann. Das Geschäft laufe auch während der Bauarbeiten wie gewohnt weiter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Noch als Adolf Meins KG wechselte das Unternehmen 1965 von Oldenburg nach Metjendorf. „Wir sind dort jetzt fast 50 Jahre alt und wollen grundlegend modernisieren“, begründete Bergmann den Neubau des Marktes, der um 3000 auf mehr als 14 000 Quadratmeter erweitert wird. Modernste Technologie werde für einen reibungslosen Einkauf sorgen und den Vorschriften des Lebensmittelhandels genüge tun, erklärte Bergmann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.