OLDENBURG Die personelle Neuformierung an der Spitze der Oldenburgischen Landesbank (OLB) geht weiter: Gut drei Monate nach dem Amtsantritt von Vorstandssprecher Dr. Achim Kassow (45, Nachfolger von Benedikt Buhl) berief der Aufsichtsrat Karin Katerbau (47) als neues Vorstandsmitglied – erstmals eine Frau. Zugleich wurde überraschend bekannt, dass zwei Vorstandsmitglieder die Bank verlassen: Dr. Peter Schinzing (53) im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat zum 31. Dezember und Dr. Stefan Friedmann (57) mit Vertragsablauf zum 30. Juni 2012.

Zu den Gründen für das Ausscheiden der beiden in der Region gut verankerten Banker, die seit 2002 beziehungsweise 2001 dem OLB-Vorstand angehörten, wurde offiziell nichts bekannt. Schinzing war unter anderem für das Risikomanagement zuständig. „Wir danken Dr. Peter Schinzing und Dr. Stefan Friedmann für ihre langjährige erfolgreiche Arbeit für die OLB“, sagte Aufsichtsratsvorsitzender Andree Moschner einer Mitteilung zufolge. Zugleich wünsche das Gremium Karin Katerbau als neuem Vorstandsmitglied sowie dem bisherigen Personaldirektor Hilger Koenig (44), der 2012 als Generalbevollmächtigter die Verantwortung für das regionale Kundengeschäft sowie die Tochtergesellschaften übernimmt, bei ihren neuen Aufgaben viel Erfolg.

Am längsten im Vorstand (nämlich seit 2010) ist nach den anstehenden Veränderungen Jörg Höhling (46). Er übernimmt zusätzlich zum Finanzressort künftig auch das Risikomanagement. In diesem Jahr werden – wie berichtet – erhebliche Wertberichtigungen im von schwachen Charterraten getroffenen Bereich Schiffsbeteiligungen erforderlich. Laut Ankündigungen im Zwischenbericht drückt dies im zu Ende gehenden Jahr spürbar den Gewinn.

Die OLB-Mitarbeiter wurden am Freitagvormittag über die Veränderungen informiert. Ihnen wurde dazu auch eine Telefonkonferenz angeboten.

Eine neue Ära beginnt für die mehrheitlich zum Allianz-Konzern gehörende OLB, die neben dem Regionalbankgeschäft als zweites Standbein die bundesweit tätige Allianz-Bank aufbaut, mit der Berufung der ersten Frau in den Vorstand. Karin Katerbau Ist zurzeit stellvertretende Vorstandsvorsitzende und Finanzchefin der polnischen BRE Bank. Die drittgrößte Bank Polens gehört zur Commerzbank.

Karin Katerbau, die Verwandte im Landkreis Friesland hat, ist seit 1994 im Commerzbank-Konzern tätig. Sie war auch im Vorstand der Comdirect Bank, deren Chef einst der heutige OLB-Vorstandssprecher Achim Kassow gewesen war. Privat engagiert sich die gebürtige Pfälzerin, die einst mit einer Banklehre ihre Karriere startete und Betriebswirtschaft studierte, als Stiftungsrätin der Bundesstiftung Kinderhospiz.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der OLB-Vorstand wird mit den laufenden Veränderungen von vier auf drei Mitglieder verkleinert. Die Position des stellvertretenden Vorstandssprechers (bisher Schinzing) wird abgeschafft.

 @   http://www.olb.de

Rüdiger zu Klampen Redaktionsleitung / Wirtschaftsredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.