Cloppenburg /Petersfeld /Vordersten Thüle „Wir sind unheimlich erleichtert, dass es wieder losgehen kann“, reagierte Klaus Fleming, Vorsitzender des Kreisverbandes Cloppenburg des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), auf die geplante Öffnung der Gastronomie ab dem 11. Mai. Diese ist Teil eines Fünf-Stufen-Plans der Landesregierung. Auch Ferienwohnungen können dann wieder vermietet werden. Für Hotels, Pensionen und Jugendherbergen in Niedersachsen soll es eine Wiedereröffnung am 25. Mai geben. Sowohl für Restaurants als auch für Hotels wird die Auslastung auf 50 Prozent begrenzt. Zudem wird es eine Reihe von Hygiene-Auflagen geben.

Welche genau Fleming in seinem Restaurant „Fleming“ in Cloppenburg zu erfüllen hat, weiß er noch nicht, aber: „Wir freuen uns riesig auf unsere Gäste.“ Zwar spiele vor allem der wirtschaftliche Aspekt eine Rolle, aber: „Das, was wir machen, machen wir ja auch mit Leidenschaft.“ Nur zu einer zweiten Infektionswelle dürfe es nicht kommen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die angekündigten Lockerungen sorgen auch für Erleichterung bei Steffi Ertel, Hausleiterin der Jugendherberge an der Thülsfelder Talsperre. „Ich hätte gar nicht damit gerechnet, dass wir schon jetzt dabei sind“, freute sich Ertel über die angekündigte Öffnungserlaubnis nach rund sechs Wochen der Schließung. „Wir werden die Auflagen in jedem Fall einhalten können“, erklärte die Einrichtungsleiterin. Die 250 Betten im Haus an der Thülsfelder Talsperre dürfen zunächst nur zu 50 Prozent belegt werden. Zudem müssen die Zimmer über eigene Badezimmer verfügen. Auch Abstandsregelungen, etwa im Speisesaal, müssen umgesetzt werden.

Positiv überrascht über die angekündigten Lockerungen für Restaurants und Gaststätten zeigte sich Carina Cloppenburg, die mit Ehemann, Mutter und Vater, Inhaber Hubert Cloppenburg, das Hotel Landhaus Pollmeyer in Vordersten Thüle leitet. Zwar habe sie damit gerechnet, dass nach den Beratungen zwischen Bund und Ländern am Mittwoch ein Stichtag für die Wiederöffnung von Hotel- und Gastronomiebetrieben genannt werde. „Dass das so schnell passieren wird, hätten wir aber nicht gedacht. Wir haben mit frühestens Ende Mai gerechnet“, sagt sie. Sie und ihr Team freuen sich, dass sie bald wieder Gäste bewirten dürfen. Die kurze Vorbereitungszeit sei dabei kein Problem: „Wir haben genügend Mitarbeiter, die in den Startlöchern stehen.“ Nun müsse man aber abwarten, welche Auflagen zu Hygiene und Abstand der Dehoga in den kommenden Tagen vorlege.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Nathalie Meng Redakteurin / Online-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.